(navigation image)
Home American Libraries | Canadian Libraries | Universal Library | Community Texts | Project Gutenberg | Children's Library | Biodiversity Heritage Library | Additional Collections
Search: Advanced Search
Anonymous User (login or join us)
Upload
See other formats

Full text of "Die sozialökonomische Verfassung im antiken Judäa nach der Thora und ihre Zukunft"

mt fojialöfotiomi)^ 
Derfaffung im anlifun 
)UU nad) Ott f l)ota 
und iDre ^ufunft 



fo5ialöfonomifö)8 
Derfafliino im antlfon 
}uöaa naö) Ott f Ijora 
und IDti! flif und 



Digitized by the Internet Archive 
in 2013 



http://archive.org/details/diesozialkonomisOOgett 



Sie 3ettgenöffifa)e ©efellfdmft wirb von 3wet ein* 
anber befämpfenben <£r,tremen bebroljt: oom unbegrenzten 
©igentumsredjt fomt feinen unausbleiblichen fosialbfonomi* 
fdjen Äontraften unb oon ber völligen 3lufljebung bes 
(Ei.qentumsredjts mit {einem mcnfdjenfeinblidjen Älaffens 
fampfe. SBetbe Ggtremc bebenten ein Attentat auf bie 
mcnfajliäje sperjönltdjfeit, inbem fie ben SKenfdjen 3U oer* 
Inerten unb in ein uuttenlofcs 2Berf3eug bes Slrbeits* 
aumnges 3U oerwanbeln fia) anfdjitfen, unb beibe berufen 
fidj auf bas organifierte menjjblitfje Äolleftioum, auf be« 
Staat, als auf bas oberjte SKedfjtsnrinzin, oölltg aufeer ad)t 
Icjfenb, bafe ber inbiouelle SWenfdj bem oon iljm gefdmffenen 
Staate jjeitUd) oorausgegangen ift, bafc ber Stopfer feinem 
6efa)öpfe ©jiftenj unb Gr.iften5öerea)tigung nur fr oiel »er* 
leif)t, als biefe ber 93ejtimmung bient, 3U melier er fie ins 
Seben gerufen tjat; ba« es ba^er unbenfbar ift, bafc er fie 
3U feiner eigenen Unterbrürfung unb Söermdjtung gefdmffen 
Ijaben tonnte. Somit entbehren beibe G^tretne jebes cth'u 
fajen Prinzips. 

Sie SBeljauptung: ber Staat, als ber »erforderte fol* 
leftioe ÜBille aller SBürger eines gemiffen fianbes märe bie 
einzige SReajtsquelle, ift, abgefeljen baoon, bafe biefe Sc« 
bauutung ber ^iftorifajen 2Bir!lia)feit ins ©efidjt fajlägt, 
töon besmegen nidjt ftidjljaltig, als ber menjdjltaje SBiUc 
mcl 3U fubjeftui, 31t fetyr ber inbiuibuellen Stimmung, ben 
SBebingungcn ber unb bes Ortes unb ber Sebensoer? 
fjältnijfe unterworfen unb baljer 3U fe^r oeränberlidj unb 
bebingt ift, als bafj er als Duelle bes SRedjts, als bes ein* 
}tg?n 3uuerläif'igen unb unerfajütterlia) fidjern unb ftanb* 



Jiaften Regulators, melrfjer bie gegenjeitigen menjdjlidjcn: 
Stellungen jm einanber in ifjrem jojialen 3 u i^mme rieben 
normiert, gelten fönnte, jolange be* 2BiKe jelbjt niäjt ganj 
unb gar oon einem Pieren, jittlkijen, tief in ber menjd> 
lidjen Seele murjelnben ^rinjip beljerrfät unb gänjliöj 
gelenft nnb geleitet mirb, mibrtgenfall* er jelöjt, ber 2Bille, 
jeber jittlidjen ©runblage entbehrt. 

2Benn bie toialöfonomijaje 93erfa(fung bes raenjdjlidjeu 
3ujammenleben0 als eine etljtja) unanfechtbare Jnftitutton 
anerfannt merben (ollte, (o mufe iljr ein unjtreitiges mora« 
lifajes ^rinjiu ju ©runbe liegen, meldjes in ben oben fo* 
3eia)neten C^tremen vergebens 3U fudjen ift. 

(Sin foldje* ^rinjin glaubt ber IHittor, nadEj jahrelangem 
unermübUdjem Sudjen unb gorjdjen, in ber biältfdjen ©e* 
jefcgebung gefunben 3« Jjaben, meines in ber oorliegenDen 
Schrift eingeljenb erörtert unb naaj Gräften begrünbet 
wirb. 

3= ©oefc. 



anühn Jubäa nadj der Tfyora* 



Sie fo3iatöfcmmnifd}e Sßerfaffung fteljt im inneren 3u* 
Tammenfjange mit ber Quelle bes 9tedjtes bes 9Kenfd)en 
auf ßeben unb greiljeit. 2Birb bas organifierte menfa> 
ltd)e ÄoIIefttn, ber Staat, als fotdje anerfannt, bann xft er, 
ier Staat, ber Inbegriff aller menftfjtidjen Serbinbungen 
nnb gegenfeitiger 93e3ier)ungen ber SKenfdjen 3U einanber, 
eingefallen aud) öronomifdjer 2lrt unb fasialen (£f)araf* 
ters, raie ber Staat nadj $Iato unb 3lrift*teles. 

©ans anbers, toenn als Quelle bes $Re(t)tcö bes Wien* 
fcrjen auf £eben unb <^retl)ett ber Sftenfdj felbft, als foldjer, 
anerfannt roirb, melier bem Staate noranging unb it)n 
?,ur befferen ^ermirflidjung unb 3um Sdjutje feines be= 
Tagten SRetötes gefdjaffen Ijat. 2)ann bebingt bas 2Bor)l 
unb ©ebeiljen bes menfdjlidjen Snbitubuums bie (Erjftens* 
tered)tigung bes Staates. 2)er Sdjöpfer nerlei^t feinem 
(5efct)i5pfe bas ßeben famt bem £Kedjte aufs ßeben. 3)er 
Staat r)at bann nur fa niel (Erjftensberedjtigung, als er, 
in 2BirHirf)feit, feiner SBeftimmung bient. & a i n roirb 
für bas (Erfdilagen 5tbels r)art beftraft, noä) beoor es einen 
Staat gegeben Ijat, raeil 2lbet fein SKedjt auf Geben mit 
Tetnet ©eburt als 9Kenfcr), als ein im (EbenBilbe bes Groi» 
gen gefdjaffenes 9ßefen, aur SBelt gebraut $at: „Unb ©ott 
iprad), mir motten einen ÜJtenfdjen macrjen in unferer ©es 
%tlt, in unferem (Sbenbilbe, bafj fie ljerrfdjen über bie gifdje 
bes SReeres, über bie Sßögel bes Rimmels, über bas Sßier) 
unb über bie ganae (Erbe . . ." (1 *0t. 1, 26). Um über 
bas ganae £ierreict) unb bie gan3e (Erbe 3u ljerrfdjen, mufo 
man ja nor allem ein lebenbes, freies unb oernünftiges 
SBefen fein, morin mobl bie göttlidje (Ebenbilblkfjfeit be* 
fteljt, bie ifjm bie §errfdjaft über bie (Erbe oerleifjt, mas 
moljt bas 9ledjt auf ßeben unb greifjeit oorausfetjt. Sllfo 
ntdjt ber Staat, fonbern bie „(Ebenbilblidjfeit" ©ottes Ijat 
3>en SJlenftt^en bas SKedjt auf £eben unb greifjeit gegeben. 



Die Quelle biefes ftedjts ijaben mir im 3ttenfd)en 
felbft, in ben itjn, als folgen, ausseidjnenben ©igenfdjaften 
3u jucken. Dies um fo mer)r, als mir allem *Red)t unb 
allen rechtlichen S^ftitutionen nur Beim 9Jlenfdjen begegnen, 
meiere ©efetje oorausfetjen, bie oon irjm Beobadjtet toerben 
müffen unb follen, meiere oon ir)rer 6eite 2BiIIensfreif)eit 
bebingen, als eine ir)n qualifiaierenbe Sigenfdjaft. S(t)on 
im erften ©ebote an !&bam mirb oon ber Xljora bie SBillens? 
freirjeit bes 9Jtenfdjen proklamiert: „93on jebem SBaume 
bes ©artens magft bu effen. ÜTCur oon bem Saume ber (£r= 
fenntnis bes ©uten unb SBöfen, oon biefem follft bu nicfjt 
effen." (1. SR. 2, 10—17.) Die Uebertretung biefes ©e* 
botes, bie 3lbam fidj r)at au Sdjulben fommen laffen, unb 
bie barauf erfolgte SBeftrafung fetjen 2ßiIIensfreir)eit oor= 
aus, mas übrigens ferjr beutlidj in ben SBorten ©ottes an 
Äain fjeroortritt: „gürmaljr, toenn bu red)t r)anbelft, 
fannft bu es emporheben, toenn bu aber nidjt redjt Ijanbelft, 
fo lagert bie Sünbe oor ber Xür, nadj bir ift ir)r Verlangen, 
aber bu fannft über fie t) er r f dj e n." (Dort. 4, 7.) 

Die Slnerfennung ber 2BiIIensfreir)eit 5iet)t fidj roie 
ein roter gaben burdj bie Ujora unb mit iljr bie per- 
fönlidje SBeranttoortung bes DJtenfdjen für feine §anblung 
unb ©efinnung: „Sielje, idj lege bir Ijeute oor, bas ßeben 
unb bas ©ute unb ben Xob unb bas Scfjlimme ... fo 
to ä Ij I e bas Geben, auf baff bu lebeft unb bein Samen." 
(5. m. 30, 15—20.) „9tiä)t follen bie SSäter um ber Äinber 
miüen getötet merben ... ein jeber folt für feine Sünbe 
getötet merben." (5. SR. 24, 16; 3s. 55, 7; 3er. 31, 28—29; 
3ef. 20.) Die Sßeranttoortlitrjfeit fe^t 2BilIensfreif)eit oor= 
aus, unb beibe, mie bie SBeftimmung bes 9Jtenfd)en, über 
bie (£rbe 3u Ijerrfdjen, bebingen oor allem feine äußere 
greifjeit. gür eine unfreiwillige, burdj bie Hebermadjt 
fcer ©etoalt eratoungene §anblung ift man nidjt oerant* 
mortlidj. Sflooeret erbrütft unb atropljiert bie SBillenss 
freifjeit. Der Sflaoe ift meift ber 3ttöglid)feit beraubt, nad) 
feinem SBillen 3u tun unb gu laffen. Damit ber 3ftenfd) 
in SBirflicfjfeit ein fittlicbes, für fein £un unb ßaffen oer^ 
antroortlidies SBefen fein foll, muß er oor allem oolle 
Jreibeit genießen. Seine Ijofje 93eftimmung „über bie (£rbe 
3u Ijerrfcrjen", err)eifd)t feine allfeitige Ghttmicfelung, meldte 
of>ne oolle greiljeit unmöglid) ift. Das 9*ed)t bes 9Jtenfdjen 
auf greifet bangt fomit eng sufammen mit feiner etljif<f)en 
SBefdjaffenljeit unb menfd)lid)en SBeftimmung. Daljer rooljf 
beginnt bas erfte ber finaifdjen 3ef)tt Sßorte, mit meinem 



ber (£roige ficf) an roanbte, mit ber ^roflamterung 

feiner greifjeit: ,,3cf) Bin ber (£roige . . ., ber biet) aus 
bem ßanbe 3legnpten geführt, aus» bem Sflaoenfjaufe." 
(2. 9Jt. 20, 2.) gerner: „benn meine &nect)te finb fie . . ., 
Fi e bürfen nier)t roie Sfluoen oerfauft merben." (3. 9K. 25, 
42; 26, 13; 53, 6, 8; 3er. 34, 8—20.) Mtefjt umfonft 
nennt bie Xr)ora ben 9tflonat bes 2lus3uges aus Slegopten 
ben „e r ft e n", als ob biefer 9Konat ber ©eburtsmonat 
Ssraels märe, meldjes berufen ift, 33erfünber unb Xräg^r 
ber etr)ifct)en Kultur 3u fein, unb baijer Beginnt mit feinem 
23efreiungsmonat eine neue 2lera: „Diefer SJlonat fei eud) 
ber „e r ft e" ber Monate bes Rubres. (2. 9Jc\ 12, 2.) Sllfo 
ber 9Kenfd), als freies Sflßefen jur S -Ü3elt gefommen, l)at bas 
9tecr)t auf greifjeit. „3 r) r follt bie greirjeit im ßanbe 
oerfünben." (3. 25, 10.) 

Sie BiBlifcfje 33eftimmung bes 9ttenfdjen, feine SBillens* 
freir)cit unb $erantroortIi(t)fcit, fetjen in it)m bie Vernunft 
noraus: „Die Vernunft r)at Gr ((Sott) bem 9Jtenfcr)en ge= 
geben". OPreb. 2, 26.) „ftur ber <Bbfemicr)t achtet feine 
Vernunft." (29, 7.) 3J?itr)in ift bie Vernunft (sunt Unter* 
fct)ieb oom Sßerftanb) eine aus3eidjnenbe Ongenfdjaft bes 
9Jfenfcr)cn, in melcfjer mir bie Quelle bes ÜRedjts 5u fucr)en 
IjaBen. Die Vernunft, als 3 n Begriff ber ©runbformen, 
ober ber Urpringipien bes bisfurfioen, normalen Denfens 
bes 9Jlenf(t)en, bes mittelbaren Denfens oermöge SBilbung 
von ^Begriffen, Sdjlüffen unb 93eroeifen, oinbiaiert tatfää> 
li(t) bem 9J?enfcf)en bas ÜRedjt auf ßeben unb greiljeit. (Sines 
inefer Itrprinaipien, bas „^rinaipium rationis", lautet: 
„§eBe unb fetje nict)t ofme 3urei<r)enben ©runb." 3ufoIge 
biefes ^PrinBips barf ber feienbe 9Jtenfcr)e im Dafein Be? 
Marren, gür bie 3Iufr)ebung feines Dafeins liegt in ber 
•Jfatur fein 3urei<r)enber ©runb oor. Sollte man fein Dafein 
in -ftidjtfein oermanbeln, fo mirb bamit bem •fticrjtfein ein 
3snr3ug Buerfamü, roas eine Äontrabiftio in abjefto märe. 
Das -ftidjtfeienbe fann ja nidjts fjaBen unb am allermenig* 
Ften einen 93or3ug oon bem Seienben, unb „nur ber 93öfe^ 
miefit acr)tet feine Vernunft". (Sinen 3ureicr)enben, oer= 
nünftigen ©runb fann, überhaupt, nur ein oernünftiges 
^ßefen, alfo nur ber SKenfct), r)aBen. Die 3J?enfdjen aBer 
finb, als fo!cr)e, ir)rem (5efcf)lecf)te nacr) g 1 e i er), unb laut 
einem anberen Urprin^ip ber Vernunft, bem „^rinsipium 
ibentitatis aBfolutae", meines lautet: 21=51, r)aBen alle 
9J?enfct)en gleiten 3ureicr)enben ©runb im Sein 311 Be= 
rjarren. Daljer bie (51eid)Berecr)tigung aller 9J?enfcr)en auf 



£eben unb ^rci^ett : „©in ©efetj unb gleite 9ted)te 
für (Surf), für ben ftrembling, ber Bei Grucr) moljnt, folt 
fein." (4. 9K. 15, 16.) 

SBittensfreiljeit unb Vernunft finb nict)t bie einigen 
cms3eicf)nenben (Eigenfdjaften bes 9J?enfdjen, meldje in 
gemificn ^Beziehungen jum SRedjte unb 3ur fo3iaI= 
ö?oncmifd)en Drbnung fielen. 2)er 9J?enfdj 3eicr)net 
fiel) nod) burct) eine anbere mefentlictje (£igenfcr)aft 
aus, in meldjcr mir ©runb f)aben, feine göttliche 
(£benbilblid)feit 3U erblicfen unb bie 3u ÜRedjt unb 311 
)o3talöfonomifdjer Drbnung 23e3ierjungen r)at, nämlid): 
leine ausgefprodjene Neigung 3ur Cinigfeit unb 
Harmonie, bie in feiner angeborenen Snmpat^ie, ja 
Üiebe, für bas Sßaljre, S dj ö n e unb © u t e sunt 5lus= 
brucf fommt. llnfere aufmerffame Setbftbeobadjtung über* 
5eugt uns von ber (Sriftens eines natürlichen, unbesming^ 
baren Ranges unferer Seele 3ur 2tufftnbung, ©ntpllung 
ober §erf^ellung ber §armonie ober (£inr)eit smifctjen 3toei, 
obe* mehreren forrelatioen, infomenfurablen ©rö&en in 
creifadjer 3Beife: a) hinfidjtticf) ber SBi&begierbe, im 5Be= 
reicfje bes bisfurfioen Denfens, in ber gorm einer abftraf* 
ten, ober begrifflichen Grntfpredjlidjfeit ätoifctjen ber 
©rfenntnis ber Vernunft unb bem erfannten ©egenftanbe, 
metdje Gmtfpredjlidjfeit, ober Harmonie (smifdjen bem ton* 
treten (öegenftanbe unb ber begrifflichen (Srfenntnis) mir 
mit bem Terminus „2B a f) r h e i t" beaeidmen; b) in beäug 
auf bie äfihetifdje Neigung auf bem (gebiete ber intuitioen 
Sluffaffung bes SBerftanbes in ber gorm einer a n f dj a u ^ 
licljen (Sntfpredjlidjfeitbes angefdjauten, ober auf* 
gefaxten ©egenftanbes unb ber in ifmt fidj abfpiegelnben 
3bee, ober bes in iljm 3um Sßorfdjein fommenben Xnpus, 
meldte Harmonie, ober (£ntfpred)lid)feit, mir mit bem dermis 
itiis „S m ö n" bezeichnen unb c) bezüglich ber f i 1 1 1 i et) e n 

f I i cf) t im 23ereidje ber 23emegung bes ^Bittens, in ber 
2Beife ber tätigen (£ntfprett)Ii(t)feit, ober §ar= 
monie 3mifct)en ber freimilligen §anblung, ober ber Slftion 
bes 2Billens unb ber etr)ifcr)en -Korm, metdje in ber mcnfct> 
liefen Seele gepflanst, als ©efetj feines ibealen ©ebeihens, 
ober als 23ebingung eines menfehenmürbigen Safeins, metdje 
Harmonie, ober (£ntfprecr)Ii(t)feit, mir mit bem Sßorte 
„(5 u t" f ennaeidjnen. 

Relativität bes ^Bahren, Schönen unb (guten. 

Nebenbei fei es bemerft, bafc, ba bie (£ntfpred)Iidjfeit 
3mif(t)en jmei infonmenfurablen ©röfoen nur eine appror> 



— 8 — 



matioe, aber feine abfotute, ober fongruente fein fann, jo 
ift bas „SBarjre", „Scrjöne" unb ,,©ute", als 9J?afc ber &Bt= 
Tprerf)Ii(f)f ett ober ber Harmonie stoifcrjen 3toei infönmen= 
Turabten ©rögen, ifjrem SBefen nacf), nidjt abfolut, fonbern 
nur relatio. 

Das Sfißefen biefer brei Sphären bes atlumfaffenbeu 
fulturellen ©rfaffens unb Staffens ber menfd)licr)en Seele, 
roie ferjr biefe an fid) aucf) oerfd)iefcen finb, ift bie §erjteU 
lung ober Gntrjültung ber Harmonie ober oer Ccinigfeit 
3toifdjen 3toei ober mehreren oerfdjiebenartigen forretatioen 
©röfeen, toeldje §erfiellung ober (Sntrjüllung in uns roecft, 
je nadjbem: bas ©efürjl ber ^Begeisterung ober bes (£nt= 
3ücfens, Bei ber abftraften Grtenntnis bes „2Bar)ren"; bas 
bes äftljetifdjen uneigennützigen ©enuffes Bei ber 2ln* 
frfjauung ober ber Grrfaffung bes Srf)önen; unb f^tiefjtiff) 
eine fjerserrjebenbe SBefriebigung Bei ber 23oIl5ier)ung einer 
etrjifdj guten Jmnblung. hingegen jebe Abneigung oon Der 
gefudjten (£ntfprecr)Iicr)feit ober (Sinigfett, alfo jebe €)is* 
Iiarmonie, ruft in uns rjeroor: Balb ein ©efüljl ber 
rüftung, toenn roir auf eine trjeoretifdje Untoarjrrjeit ober 
eine praftifdje öüge ftogen; Balb bas bes (£fels burdj bie 
2lnf<f)auung bes §äfelid)en unb Balb (SeroiffensBiffe ober 
moralifdje OcrBitterung nad) 93ottäief)ung einer unfittlicfjen 
ÖanbTung, fei es oon uns fetBft, fei es ron unfren SKädjften. 

Die faftiftr)e ©jiftens biefer pofitioen unb negarioen 
(öefüljte Beseugt upfere innere (Erfahrung unb Benötigt 
nidjt bes SSetoeifes. Derjenige, ber nie bie oBwt gefenn* 
geid^neten ©efütjle ger)egt, toeldje burd) Qtntrjiittung ber 
Harmonie ober ber Disharmonie in uns geroecft t»erben, 
ber r)at nie bie 2Baf)rljeit ober bie £üge erfannt, nie bas 
Sdjöne ober bas ^ctftlidje empfunben unb.roeber eine fitt= 
Tief) gute nod) eine fittlid) fdjledjte §anblung felBft oolt= 
3ogen ober ro abgenommen, unb ein foldjer OKenfdj ift toorjl 
faum unter normalen 9Jtenfdjen 3u finben. 

Die natürlidje Neigung bes SKenfdjen sur (Einigfeit 
unb Harmonie ift oietteicrjt nidjts anberes als bie 
fpiegelung ober ber 2Biberfdjein ber fosmifdjen (Einheit unb 
Harmonie, unb als foldje Bejeugt fie i^re göttliche §er= 
fünft. Die Neigung gur Harmonie unb (Einigfeit ift u)of)I 
anguferjen, als bie Neigung sum Urquell ber Harmonie unb 
Sinljeit, 3um einigeinaigem 5111, toorin rooljl bie (SBenbilb= 
Itdjfeit bes (Etoigen im 9J?enfcf)en fid) offenbart. Das 
menfcfjlicfje Streben aur SelBftoerooUfommnung ift bem= 
und) nidjts anberes als bie Neigung bes Teils 3um (Sanken, 



- 9 - 



r>ux rjarmonifcfyen Bereinigung mit ber £ebensfülle bes 2111s. 
3Bic bem aud) fei, bic Neigung bes 9Kenf(f)en 3m Harmonie 
unb (Sinigfeit ift eine unbeftreitbare Xatfarfje, unb fie ift 
es mof)l, roelrije ben SDZenfrfjen anhält 3U leben unb 3U 
I)anbeln in Uebereinftimmung unb öarmonie mit fetner 
Vernunft, loelcrje, roie roir oben gefeljen rjaben, bem 9ften* 
l'rfjen bas 9ted)t auf £eben unb greirjeit otnbi3iert. 

Das ÜReä)t auf £eben bebingt bas 9terijt auf bie 93e? 
friebigung ber unumgänglichen £ebensbebürfniffe; bie 
Verneinung biefer Vefriebigung ift gleidjbebeutenb mit ber 
Verneinung bes ÜRedjtes auf £ e b e n, was eine 
ilontrabiftio in abjefto unb 3U gleidjer 3eit eine Heber* 
tretung bes ©ebotes: „bu follft nicrjt töten!", gemefen märe. 

3ur Vefriebigung ber £ebensbebürfniffe finb not* 
raenbig: 

a) Dinge, roeltfje jene Vebürfniffe beliebigen, 

b) biefe Dinge müffen oon ber umgebenben Statur als 
9?ofjftoffe aber „^tütjlidjfeiten" burct) Arbeit ermorben 
unb ben Vcbürfniffen aftomobiert, unb fo burdj smecf- 
mäßige Verarbeitung in „SBerte" umgemanbelt merben. 
unb biefe le^tere jetjt 

c) ben SB i 1 1 e n 3um £eben unb 3ur Arbeit ooraus. 

Durrf) bie Veroegung bes SBillens 3um £eben unb 3ur 
Arbeit realifiert ber 9J?enfdj teilmeife fein ÜRedjt auf £eben r 
aber nur teilmeife, meil 3ur gänslidjen SRealifierung biefes 
9?ecf)tes, alfo 3ur oölligen Vefriebigung feiner Vebürfniffe 
uor allem „^ü^liä^feiten" unumgänglid) nötig finb. Das 
^Rea^t 3um £eben inooloiert fonadj bas ÜRedjt, biefe „Salier)* 
feiten" 311 ermerben unb in „SBerte" umsuroanbeln. Diefes 
*Ked)t ift bem 9ftenfdjen oom einigen, mar)rr)aften Gigen? 
tümer bes 2111s, bem Vertunber: „benn mir geprt bie 
ganse (Srbe" (2. 9)t. 19, 5), bem 9Jtenfcf)en suerfannt: „Seib 
fruchtbar unb mehret eudj unb füllet bie (Erbe unb er- 
obert fie unb f) e r r f et) t über bie Stftfje bes Speeres, unb 
über bie Vögel bes Gimmels unb über alle lebenben 
2Men, roetaV mimmeln auf ber (£rbe." (1. 9K. 1, 28/29.) 
3m ftecrjte auf £eben ift fomit bas 9* e cf) t ü ^ I i tt) - 
feiten" 3U gebrauten, ben 2Billen3ur21rbeit 
3 u b e m e g e n unb bie Arbeitsfähigkeit a u s 3 li- 
tt u e n, eingefdjloffen, toeldje *Recr)te oon einanber be? 
bingt finb. 



— 10 — 



$as SKedjt auf ßebcn er^eijö^t bie Sßflidjt 311 leben. 

Das $Hed)t gleist bem £>oppelgefid)t bes 3 an us. @5 
ift oon einer Seite ÜKecfjt, oon ber anbern Seite 5$flicf)t. 
Das ÜRecfjt 311 leben ift sugleta) ßebenspflirf)t, meiere ^fliifit 
im fetfjften ©ebote: „Du follft nid)t toten", inbegriffen ift 
unb eingefrfjärft in ben SBorten* ,,3cf) toerbe euer 23Iut, 
in roeldjem eure Seele, oon jebem Cebenben af)nben." 
fl. 9Jt. 9, 5.) „9fur r)üte biet) unb beroaljre forgfältig beine 
Seele." (5. 9Jt. 4, 9.) 5lls ber fjeilige 9Jtärtnrer ftabbi 
(tfyamna ben Xrabion auf bem ftammenben Sdjeiterljaufen, 
au roeldjem £>abrian it)n oerurteilt, oon ben §enfern grau= 
fam gepeinigt rourbe, unb oon feinen Jüngern aufgeforbert 
rourbe, ben s JKunb 3U offnen, bamit bie einbringenbe 
flamme feinen Tob befcfjleunige, rotes er biefes 3umuten 
mit ben Korten 3urütf: „9tur ©ott allein fterjt bas 5Hccf)t 
3U, mir bas fieben 3U nehmen, idj barf midj ni(t)t töten." 
(Slboba Sara 18a.) 

$as SKcdjt auf Sirbett crljetfdjt bie $fltä)t ju arbeiten. 

2ßie bas SKedjt auf ßeben, fo ift auefj bas 9iecr)t auf 
Arbeit sugteiefj <Pflicf)t: „Unb (Sott rjat 5lbam im ©arten 
(£ben angeftebelt, bamit er it)n bearbeite unb b e = 
fjüte." (1. SJi. 2, 5.) „Jm Strjroeifje beines 2lngeftd)ts 
follft bu bein «Brot effen." (bort 3, 19; $f. 128, 2; Sir. 40, 
17.) 3ur Arbeit rotrb in jeglicher 2ßeife angefpornt. (Spr. 
Sat. 6, 6; 10, 4; 26; 12, 11, 20, 4, unb in oielen anbern 
Drten.) 

2Btrb einmal bie freie Arbeit als fittltdje ^ßfltcf)t unb- 
«Keefjt bes s JRenftf)en anerfannt, fo ift es nur fonfequent, bie 
^efultate ber Arbeit, bie „SBerte", bas (Eigentum, 
oor jebem (Singriff unb jeber SBerletjung 3u fa^ü^en, roas 
aud) buret) eine ganse 5Heir)e oon ©efetjen ber Xljora ge- 
fcrjiebt, oon roeldjen unten bie 9tebe fein roirb. 

$er SBtttc 3ur Arbeit unb bie Arbeit felbft jinb pcrjönlii^cr 

Watur. 

Der 2.GiIIe 3m: Arbeit roie bie 3Irbeitsfär)igfeit tragen 
einen perfönlidjen (£f)arafter unb batjer ift es recf)t unb billig, 
ba& bie SRefuItate bet Arbeit, bie „Slkrte", ober bas (£igen= 
tum berfenigen s $erfon gehöre, roeldje fte burdj ifjre Arbeit 
gefdjaffen fjat. „ s iBer ben Feigenbaum bearbeitet, fott feine 
2faücf)te genießen." (Sp. S. 27, 18.) Dies um fo mefjr, 
'als bas Subftrat ber „Sßette", bie „SRüfclidjfett", ut* 



— 11 — 



fprünglitt) ber ^erfon gehörte, roelcfje biefelbe fidj ang£= 
eignet f)at; „unb Slbrabam fagte 311 ßot: . . . liegt beim 
n\d)t bie ganae (Erbe oor bir? SBillft bu linfs gefjen, fo 
roerbe ict) recr)ts gef)en; toäfjlft bu reä)ts, roäljle ict) linfs." 
fl. 9J?. 13, 9.) Die SBorte bes (Etoigen „erobert" unb „be* 
berrfcrjt" (1 931. 28/29) be^ieljen fid) niä)t blofe auf 2ibam, 
fonbern finb an alle SJtenfdjen gerietet. Die „■ttütjüd)* 
feiten" toerben urfprünglidj oon einzelnen, beftimmten s $er* 
Ionen erobert, bearbeitet unb in „SOßerte" oertoanbelt unb 
es ift eine gorberung ber ftrengen ©ereä)tigfeit, baß bie 
„Alterte" ber $erfon als it)r Eigentum gehören, roeldje Fte 
probiuiert f>at. Cnn 51ud) laftet bat)er auf bemjenigen, 
,.ioer bie ©renjen feines ÜTtädjften oerfdjiebt." (5. 9Jt. 27, 
17.) Sßäbrcnb fonft oon ber Xljora nur eine §anblung 
als ein 33etbrea)en gilt, oerbietet bas 3er)nte ©ebot and) 
bas „©elüften" nad) frcmbem Eigentum, (2. 3tt. 20, 17), 
toeldjes oon oielen ©efe^en in Sdjutj genommen roirb. 
(3. 2K. 19, 35—36; 5. W. 19, 14; 22, 1—4; 25, 13, 16; 27, 
17; 3s. 1, 22; 59. 6; Jef. 22, 13—14; 9Kat. 3,5; Sir. 7, 22.) 

$as Eigentum als bte SBerförperung ber pct|önlidjett 
greiljett buraj SlrBctt fott perfönlidj fein. 

2Bie bie perfönlicr)e ftreif)eit, mit roeldjer ber 9J?enfd) 
beginnt unb roeIcr)e bte Ül)ora t)ocr)fteIlt, fo ift and) it)re 
^erförperung unb ^riftallifation bura) Arbeit in Eigentum 
eine unabweisbare gorberung ber ©eredjtigfeit, roeldje bie 
Tljora über alles ftellt: ,,9?aä) ©erecrjtigfeit, naä) ©e^ 
reifitigfeit follft bu jagen." (5. 3J?. 16, 20.) 

3ie ©eredjtigfeit, SBajis ber nrittjd)aftlid)en SBerfaffung. 

Stuf ©ereäitigfeit, als auf einer unerfdjütterlidjen 
23afis, ift ber foaialöfonomifdje SBau ber Xt)ora im antifen 
„Jubäa" begrünbet, unb als einer feiner unumftöglicfjen 
©runbpfeiler toar unb blieb bie Slnerfennung bes (Eigen* 
iums. Das ift and) ganj begreiflitt). SBirb nun einmal 
bie SIrbeit nid)t bloß als eine unentwegte SBebtngung ber 
pbnfiftt^en ©rjften3, fonbern aud) als ber fittlidje SBeruf bes 
iUicnfcfjen anerfannt, [0 muffen bie grüßte ber Arbeit, bas 
(Eigentum, als unanta|tbar t)eilig gelten. 

Eigentum unb Familie bebingen fid) gegenjeitig. 

üftun finb Arbeit unb (Eigentum fer)r eng, ja gang 
nnaertrennlitt) mit bem 2Befen ber gamilie oerbunben. 



— 12 — 



Das ©ebeifjen ber gamilie i ft von 3lrbeit unb Eigentum 
bebingt. 3Me gamilie, bic ßiebe 311t gamilie regt 3ur 
Arbeit an unb förbett bas Eigentum. Sie gamilie ift 
bas gunbament bes Staates, ift toefentIid)e 93ebtngung 
[eines 93cftanbes unb feiner gebeiljlidjen Entuntfelung. Es 
ift xoofy fein 3ufall, baß oon ber Xt)ora bas jübifcfje 33oIf 
als „gamilie" als „£aus" angefdjaut unb benannt tturb, 
bas ,.&aus 3<*cob", J)aus £>aus 3 u *> a "- Der 

Sriju^ bes (Eigentums, bes £ebensneros ber gamilie, ift 
Sxtgleict) ber Sdjutj bes Staates, bes fixeren 93eftanbes ber 
kulturellen Crganifation bes etf)tfct)en 3ufammenlebens ber 
3)tcnfdjen. Sie tief in ber menfdjlittjen Seele rouraelnbe 
ßiebe 3U feinen ©Item, ßinbem, ©efajtüiftern unb 93luts^ 
uertoanbten, enttöicfelt fiä) ratet) unb nact) burä) ir)re immer 
weitere 3lusbeljnung unb natürliche Entfaltung jur ßiebe 
3um 9J?enfrf)en, töorin eben bie unfaßbare etljifdje 93ebeu= 
tung ber gamilie beftefjt. Die mädjtige Neigung ber 
menfrfjlidjen Seele, feine gamilie 3U erhalten unb iljr bie 
befte Pflege angebeifjen 311 laffen, 3toingt iljn, ben 9J?enfcf)en, 
unermüblict) 3U arbeiten, regt iljn 3ur Sparfamfeit, 9Jtäßig* 
feit unb -Jtücljternljeit an, fpornt iljn 3ur 2ßat)rung unb 
3ur beftänbigen SBernollfammnung ber 2lrbeitsroerf3euge, 
3ur Vergrößerung ber ^ßrobuftion ber „SBerte", um befto 
erfolgreicher bie gamilie mit allem Nötigen 3U oerfeljen 
unb il)re größere ßebensbequemliäjfeiten unb genußreichere 
Lebensmittel 3U oerfdjaffen unb 311 fidjem. Diefe unftreitige 
Xatfadje ber SBirfliä^feit macht bie 5tnerfennung ber Un~ 
antaftbarfeit bes Eigentums 3ur STCottoenbigfeit. 

$ie gamUte ift bas Wittel unb bet SOBeg jur allgemeinen 
üjnenfdjen&ilbung. 

Es ift eine bloße &onfequen3 von fetten ^ßlatos unb 
ber ftommuniften, baß fte mit bem Eigentum bie gamilie 
aufgeben unb ben Staat über bas 9Jtenfcf)entum ftellen. 

3ur Erhaltung unb Entwicklung ber gamilie ift ein 
geroiffes Eigentum notroenbig, toie bie gamilie oon ihrer 
Seite für bie allgemeine 9Henf<henbiIbung unb bie Ent* 
roicflung bes roarjren unb echten 9Kenfchentums nottoenbig 
ift, bie ohne bie religiös4ittliche Er3ier)ung ber Snbt- 
oibualität bes itinbes im Greife ber gamilie, getragen 
unb befruchtet von ber Eltern- unb ©efcfutufterliebe, faft 
unmöglich ift. Der ^tatonifcrje, toie ber Äommuniftifche 
Staat als Snbegriff aller Vcrbinbungen unter ben 9Jten* 



- 13 - 



fdjen ninelliert unb ibentifi3iert, läfjt bie 3nbit)ibualitctt 
Tiicrjt auffommen, frijleift ab bte inbimbuellen perfönlidjen 
Anlagen unb 3är)igfetten burct) IteBIofe oerallgemetnernbe 
Er3ier)ungstr)eorien, meldje für bie ©eftaltung ber ^erfön- 
licf)feit, für bte ^Bereicherung bes fulturellen Staffens, für 
bie ^tobufitort ber fulturellen 9ftannigfaltigfeit unb 9?üan= 
cierurtg fo fegensreitf), für bte Entfaltung ber perfönlichen 
3uitiatit»e unb energifcher Unternehmung fo midjtig ftnb. 
Der fommuniftifche Staat mufj burd) feine prinsipielle 5luf* 
hebung bes Eigentums unb ber gamilie entfittltcr)enb unb 
tulturjerftörenb mtrfen. 9^ur ber Staat, melcf)er burdj bte 
3nbit)ibualität ficr) aufbaut, auf ber gamilte begrünbet tft 
unb burdj biefe bie nerfchiebenen menfdjlidjen Einlagen 
bilben unb färbern mill, nur ber Staat füt)rt 5ur etrjten 
"Iftenfrfjenbtlbung, jum mai)ren 9ftenfdjentum, su fortfdjrets 
tenber Enolution unb fulturellcm ^ragreffe, ben fittliä> 
rciigiöfen mitinbegriffen. Dahin ftrebte aud) ber antife 
Staat in Jubäa begtnnenb mit ber ttnrt[cf)aftltä)en 93er~ 
faihtng. Das 3iel btefer 93erfaffung mar: „bafc es bei bir 
feinen dürftigen gibt", (5. 9)1. 15, 4), baß j e b e r Wl e n f d) 
Eigentum beft^t. (Der £almub geht t)kx\n fr> meit, 
"baft er fagte: „Ein 9ftenfcf), ber feinen 05runbbefit$ hat, mirb 
nirfjt SJfenfcr) genannt." [Sebomot. 63a]). Ehrlich et* 
morbener unb fittlicr) rermalteter ÜReichtum mirb von 
ber Xljora feinesmegs nerbammt, nielmefjr fier)t fte in 
ihm ben göttlichen Segen. (1. 9K. 27, 28.) »er bie Öfo 
nomifche 5ßerfaffung tft nicht auf ben Ermerb von 9teiä> 
tümern, fonbern auf bte '^fusrüftung eines jeben ^Bürgers 
mit einem gemiffen SJiafj trbifcfjer ©üter, mit Eigentum, 
gerichtet, als unuermeibliche 33ebingung feines materiellen 
Wohlergehens, getftigen ©ebeiljens unb feiner perfönlicher 
Freiheit. 

Set jubätfrhc Staat mar auf bem fleinen Eigentümer 
Begrünbet. 

Der Staat mar fomit auf ben fleinen Eigentümer be* 
grünbet. Sein Sbeal mar, eine fald)e ßcige 5u fdjaffen, 
melrfje jebem Ssraeliten ermöglicht, frieblicf) unb ungeftört 
„auf feinem Sßeinberge unb unter feinem Delbaume 3U 
leben" unb bte Jrüdjte feiner freien, -perfönlichen Arbeit, 
als bereu ent?prect)enben 2ol)n, 311 genießen, mas eine mar)! 5 
begrünbete gorberung ber ©eredjtigfeit ift. Derartige flehte 
Eigentümer finb bie folibeften Staatsbürger, bie 3uuer= 
läffigften unb tapferften SBerteibiger thtes Staates unb 



— 14 — 



ihres Vaterlanbes gegen bie einbringenben geinbe. Die 
Vefürchtung, ber fteinb fönnte fein liebgemonnenes (Erb= 
teil, bas er mit fernerer 2Kühe bearbeitet unb mit feinem 
Schmeiße fruchtbar gemacht hat unb meines au (Senüge 
feine gamilie mit allen £ebensmitteln oerfier)t, oermüften 
unb feine heißgeliebte Jamilie an ben Vettelftab bringen, 
fpornt ihn an, , mit felbftnerleugnenber Xapferfeit 
fein bebroljtes Vaterlanb t)or jebem Angriff ju oerteibigen. 
Damit in 2Birfticr)feit einem jeben einaelnen Bürger ein 
gemiffes (Eigentum gefidjert fein folt, ift äußerft notmenbig, 
r>or allem bafür au forgen, baß bie Anteile bes Eigentums 
bem oberften ^ßrinaip aller rechtlichen unb foaialen Orbs 
nung, ber © e r e dj 1 i g f e i t, entfpreerjen, baß fie ben 
Voben ber SBirflicrjfeit nicht oerlaffen unb ben ^oftulaten 
ber Vernunft geregt merben. Die Vernunft rennet mit 
ben Xatfactjen ber 2ßirflicr)feit, mit ben -ftaturgefetjen. Die 
gefchtecr)tliche ©teichheit ber 9Kenfchen ift eine ebenfo uns 
beftreitbare reale Xatfactje, ein 9laturgefetj, mie it)re tnbi* 
nibuelle Ungleichheit, ihre inbioibuelle Verfchiebenr)eit, 
melcr)e tum Lebensalter, Körperbau, phnfifdjen unb pfochi* 
frhen Gräften bebingt finb. Die gefchledjtliche ©leidjheit, 
mie bie inbioibuelle Ungleichheit ber Httenfdjheit, ber 
s JJ?enfchen, müffen oon ben llrprinaipien ber Vernunft, ben 
s £rinaipien rationis unb ibentitatis gleich berücffidjtigt 
merben. 2ßenn auch bie gefchlechtliche ©leidjheit bie (5Ieicr> 
helt ihter Anteile an ben „Rütjlichfeiten" erheifcht, fo be* 
bingt bie inbioibuelle Ungleichheit tl)rer SBillensftärfe unb 
ihrer Arbeitskraft eine Ungleichheit ihrer Verarbeitung unb 
Vertoanblung ber „Rüftfidjfeiten" in „SBerte", in (Eigen* 
tum, folglich ftänben gleiche Anteile am (Eigentum aller 
Staatebürger im bireften 3Biberfprucr) a u ben Xatfadjen ber 
äßirflichfeit, unb ben ^rinaipien ber Vernunft unb be* 
beuteten im SKefuItate eine Ausbeutung ber Starfen burdj 
bie Schmalen, mas eine Verlegung ber ©ered)tigfeit märe. 
(2. 9H. 23, 3; 3. 9Jt. 19, 15.) 

(Eine {ebenfalls nicht geringere Verlegung ber ©e= 
rechtigfeit unb ein fraffer Sßiberfpruch fomoljl au ben Xat= 
fachen ber SBirflicrjfeit als auch au ben ©runbprinaipien ber 
Vernunft märe es, toenn bie üfonomifche Verfaffung Ver* 
aulaffung geben mürbe, große Reichtümer in toenigen 
§änben au fonaentrieren unb baburch bie Verarmung ber 
großen Volfsmaffen förbern, märe ihrem SBefen nach, eine 
Ausbeutung ber mirtfdjaftlich Schmacrjen burch bie Starfen. 
(3. 9J?. 19, 15; 5. 9)t. 11, 17; 16, 10.) 3n biefem galle 



— 15 — 



werben bie gefd)lecr)tliche ©leidjhßit unb bie aus if>r reful? 
tierenbett Berechtigten Slnfprücfje aller ^Bürger auf gleiche 
einteilt an ben „^ütjlichfeiten" ootlftänbig ignoriert, 
umfjrenb biefe leiteten bodj bas öffentliche SuBftrat alle» 
Gig^jitums ftnb, unb r»on unoeräu&erlichem fechte auf 
ßefcen unb Freiheit Bebingt ftnb. Demnach mürben bort 
iöirtfff)aftlicr)e Äontrafte oorherrfdjen, bas oBerfte -Recht 
utter SJler^cfien auf ßeBen unb g-reirjeit roäre ignoriert. 
Die roirtfchaftlichen Äontrafte roiberfprechen nicht Bloß ber 
tat[äct)licr)en gefchledjtlichen (5Ieict)f)eit ber 9Jfenfdjen, fonbem 
laufen auch fchnurftrafs entgegen ihrer inbioibuellen Hn* 
gleic|r}eit. Denn 33erf(f)iebenrjeiten ftnb feine Äontrafte,, 
Ungleichheit fein ©eßenfat}, roie Äoorbination feine SuB* 
orbination ift. 2ßirtfcr)aftlicr)e Äontrafte seugen oon einer 
tiefen SSertetjung ber ©eredjtigfeit, bes etf)ifct)en gunba* 
ments bes menicr)Iicr)en 3ufammenIeBens,' unb ftet)en im 
fdjreienben SBiberfprucfj 3U ben Xatfadjen ber 2BirfIicr)feit 
unb ben ©runbprin3ipien ber Vernunft. 

Sollen bie mittfthaftlichen Äontrafte unb bie mit ihnen 
oerBunbenen fojtakn HeBel unb ÜRechtsoertet|ungen fchroin* 
ben. mufj oor allem ihre roefentlicr)e Urfadje Befeitigt toet* 
ben, nämlich bie HnBcgren3tr)eit bes (Eigentumsrechts, 
toelche ber ©eredjtigfeit unb ber Vernunft 3utoibetläuft. 

Die Segren,3ung bes (Eigentumsrechtes eine gotbetung ber 
©eredjtigfctt. 

Die ©erechtigfett, meiere ^rioateigentum foroohl 3um 
©ebeifjen bes 3nbioibuums als sum SBohtergeljen ber 
Familie unb 3um ^Blühen bes Staates gebietet, biefelBe 
©erechttgfeit forbert geBieterifch bie 58egren3ung bes (Eigen* 
tumsreäjtes unb sroar foroohl roegen feins eigentlichen 2Be* 
fens als auch um einen foldjen 3uftanb 3U fchaffen, in 
melcfjem jebem Jnbioibuum ein getoiffes (Eigentum ge* 
jiä>tt fein foll, „bamit er leBe in ihnen" (ben ©efefeen). 

$as (Stgentumsreäjt mujj begrenät fein. 

Das Eigentum foll feines 2Befens roegen Begren3t 
fein aus fotgenben ©rünben: Sitte brei Summanben, toelche 
insgefamt bic „2ßerte", bas (Eigentum, fchaffen, nämlich: 

a) ber SBiüe 3ur SlrBeit, 

B) bie 3IrBeitsfraft, unb 

c) bie „ftü^lichfeiten" finb, ihrer ftatur nach, begrenzt. 



— 16 



23egren3t ift ber Slnteil an „9iüölid)feiten" burtf) bie 
©leidjberectjtigung aller 9Ken[cf)en, sufolge ifjrer ©leid^ 
ljeitbem ©efrfjledjt nacb, unb baljer gebüßten ifjnen 
gleiche Anteile an „^ü^Itä^feiten". 93egren3t ift 
ferner felbft Bei bem arbeitfamften SKenfcrjen ber 
SBitte 3ur Slrbeit, ja ber SBille überhaupt. 3ft ja 
bie 2BiIlensftaft feine abfolute, (ie r)at it)te 93e~ 
gren3ung in ber sroiefactjen SSefdjaffenfjeit aus Körper unb 
(Seift unb in bem Temperament bes SJtenfdjen. Unb be* 
gren3t ift, ftfilie&Iid), bie 2lrbeitsfät)igfeit felbft bes ftärfftcn 
9ttenfd)en. 2ßenn fämtlicrje Summanben einer geroiffen 
Summe begren3t finb, fann bie letztere, bie Summa, nidjt 
unbegrenzt fein, golgli^ mufc bas Eigentum, als ftefuttat 
ber brei, it)rer -ftatur natt) begrensten Summanben, feinem 
W> e f e n nad) unbebingt begrenst fein. 

kluger ber natürlichen SBegren3tr)eit bxr (Elemente bes 
(Eigentums, erforbert ber oerfdjiebenartige (Et)arafter biefer 
demente bie 23egreu3ung bes Eigentums. 

§er Gfyatatttt ber 9Jiü$lidjfetten ift »erfdjieben »on bem 
bes Willem unb ber SlrBcitsfraft. 

2Bärjrenb bie „TO^lidjfeiten" allen OJtenfcrjen roegen 
tr)rer ©leidjljeit, bem (Sefdjtedjt nact), in benfbar gleichen 
Teilen 3utommen, als ob bie (Erbe, bie Quelle unb bie 
Trägerin ber „9tü£Iidjf eiten", in gleiten Teilen unter 
allen SKenfdjen »erteilt märe, ift ber Sßille 3ur Arbeit, roie 
bie 9lrbeitsfäf)igfeit, tatfädjtict) ungleich, bei oerfcfji ebenen: 
OWenfcrjen oerfcfjieben. Stfer ift ber 3ttbioibuaIismus 
bes SBillens unb ber Gräfte, bort bas allgemein 
9Jtenf(f»Iict)e oortjerrfcrjenb. Die Tfjora, für roeldje 
alles, roas (Sott gefcfjaffen t)at, „fetjr gut" ift, redjnenb mit 
ben Tatfadjen ber 2BirfIid)feit unb in gleicher 2Bcife bie 
g e f dj I e djt Ii er) e © 1 e i cf) rj e i t, roie bie i n b i o i b u = 
eile Ungletd)r)eit berücfficrjtigenb, begren3t bas 
Eigentum feiner 3roeifact)en 9tatur gemäfe. Die Tljora be~ 
fiel)lt: „(Einem 3af)Ireict)en Stamme follft bu einen 
größeren (Erbbefi^ unb einem roinsigen (Stamme) follft 
bu oerminbern feinen (Erbbefi^, gemäfo feiner Seelen^ 
ZCity foll fein (Erbbefift fein." (4. 2R. 26, 54; 33, 54.) 3* 
Betraft 3ief)enb, bag ber 33oben nictjt überall oon gleichem 
2Berte ift unb bar)er oolle ©lei<f)f)eit ber Anteile feftau* 
ftetten tatfäct)Tict) unmöglich ift, fcfjreibt bie Tf)ora 
ein Kompromiß oor: „STCur burrf) bas ßos foll bas ßanb 
oerteilt roerben." (4. SR. 26, 55, 56.) Slber biefes 



— 17 — 



ftompramig Ijätte fein 3tel oerferjlt, trenn bas SKedjt auf 
"bicfe annäljetnb gleiten Anteile bes Gtbbefi^es uncmtaft* 
bat toäte. Allein, ba biefes 9ledjt oom üRecfjte ouf £eben 
bebingt ift, fo mug es fict) tr)m affommobieten, unb bas be= 
Oingt feine 2ktäugetungsmöglicf)feit, roeldje feine Hnantaft* 
barfeit aufgebt. Denn roütbe bas in aller Ghoigfeit un* 
antaftbar bleiben, fo tonnten bie relatio gleiten Anteile 
am Grrbbefi^e in geroiffen gälten 311 einer tat[äd)Iicf)en 23et= 
neinung bes SRecfjtes auf ßeben führen. Det SBitte 3ut 
Arbeit, roie bie Arbeitskraft finb inbioibuett unb bei oet* 
Jdjiebenen Sttenfdjen oetfdjieben. (£s fönnten bar)er gätte 
eintreten, bei roetdjen bie Gnnen it)ren Scrbbefitj nid)t genug 
ausnützen fönnten, aus SRangel an SBittensftärfe ober 
2Irbeitsfraft, ober ir)re 5lrbeitsfraft ntrf)t oertoerten fönnten, 
für roeldje it)r (Srbbefitj 3U roinsig roäre, bann bliebe bie 
traurige gotge nidjt aus, bag bie (Sinen, roie bie Slnbem 
auger Staube u)ären, iljre SBebürfniffe gehörig au befrie* 
bigen unb fomii itjr iRedjt auf Geben 3U oerroirfticfjen. 
Dann fetjt ein ir)r 33erfügungsretr)t über bie eigene Äraft 
unb über tr)ren eigenen (Erbbefitj, unb leitet beibe auf einen 
fompenfierenben 5tustaufdj ber Iteberftüffe, nämtid) ben an 
Wittensftärfe ober 3trbeitsfraft auf ben entfpredjenben 
Heberflug an (Srbbefit}. Durdj ben 3toecfmägigen Slustaufrf) 
beiberfeitiger Heberftüffe roirb oon beiben Seiten bas ÜRedjt 
auf £eben bejarjt, unb bas ©tunbptinsip ber Ürjota (3. 3Jf. 
18, 5) beftätigt. 

9tun aber finb SBillensftärfe unb Strbeitsftaft oon ber 
einen, unb (Stbbefit* oon ber anberen Seite, infonmenfurable 
Drögen, unb eine fongruente Ocntfpredjticrjfeit ober ein 
abfotut fompenfierenber 2lustaufcf) stoifcrjen iljnen ift un* 
■möglid). §ier fann nur oon einer approrjmatioen &om-= 
penfition, relatio annäbernben (Sntfptecrjlierjfeit beim 2tus* 
taufc^ bie -ftebe fein. 3n fotebem gälte roirb ein kontra* 
r)ent oon bem anbern übetoorteitt, ausgebeutet. (Ss ift 
gleirijoiel, roer oon roem recrjtsroibrig ausgebeutet roirb: 
ber Scrjtoädjere burer) ben Starferen, ober ber Stärfere oon 
bem Sdjroädjeren. 3" oetben gälten roirb bie ©erecrjttgs 
feit oerletjt. (Es ift unterfd)iebsIos, burd) roen unb 3U 
roeffen -Jtu^en unb grommen bie (Seredjtigfeit oerte^t roirb. 
„£ut fein Unrecht im ©eridjtsoerfafjren, beoorsuge nicfjt bie 
2lermeren unb fdjone nicfjt bie Otogen, laut ©erecrjtigfeit 
foltft bu tickten beinen 9?äcf)ften." (3. SR. 19, 15.) „Du 
fotlft auef) nidjt bie (Stensen beines 9tädjften oerfcf)ieben, 
roeldje bie 93orfar)ren in beinen (Etbbefi^ abgegrenst Ijaben." 



- 18 — 



(5. 9K. 19, 14.) (Ss ift auch ooüftctnbig gleichgültig, ob 
fcie (5ered)tigfeit butdj bie Minorität ober burrf) bie 9fta* 
jorität oerletjt roirb. §ei&t es ja: ; ,3oIge nicht bei 9Jtet)r* 
t»eit 311m $öfen unb neige nicht in einet Streitfälle mit ber 
3J?er)rf)eit sunt Abneigen (oon ber ©erecf)tigfeit)." (2. 9J?. 
1>3, 2.) 

3m gegebenen gälte ift eine etroaige Ausbeutung um 
fo gefährlicher, als es hier um einen 3ufammenftoj3 jroifdjen 
Kapital unb Arbeit fict) hobelt, roo es bei ettoaiger r)äu= 
figet 2ßieberr)oIung ber Ausbeutung, nad) un* nach 3ur 
"Aufhebung ber perfönlicr)en Freiheit unb 3ur SBilbung roirt* 
fchaftlidjer Äoutrafte führen tonnte. Solche ©efahren 
fönnen nur burcr) sroecfmäfuge 5Hetr)tsbegren3ung oermieben 
toerben. 3 m gegebenen ftalle mufc bas Sßerfügungsredjt 
foroohl über bie eigene Äraft, als über ben eigenen (£rb= 
l?efi^ gtoecfmäfeig eingefchtänft toerben. Solche ÜKecr)tsbe= 
ören3ungen ftnb stoecfmä^ig, roenn fie bas 9^ect)t auf ßeben 
unb Freiheit, roenn fie bas oberfte ^ßtinaip: „bamit er lebe 
in ihnen", bejahen, roenn fie bie (Streichung bes 3teles, 
„baff es bei bir nicht dürftige gibt", förbem unb mitroirfen 
eine folche ©efellfchaftsotganifation 3U fdjaffen, roetdje einem 
jebert Ginselnen petföntidje Freiheit unb ein geroiffes 
Eigentum fichert, roenn bie ÜRecfjtsbegrensungen geeignet 
ftnb, bie SKenfchen oor bem ©efchicfstoechfel burch Statur* 
geroalten au fcfjü^en. 

Solcher Art finb bie üRechtsbegren3ungen, roelche bie 
Xhora für bas Sßerfügungsrecfjt über bie eigene Arbeits* 
fraft unb über bie Anteile bes (Srbbefitjes oorgefdjrieben 
r)at. 

ü)er in Armut geratene Jsraelit f)<xt nicht bas SKedjt, 
fict) als Sflaoe 3U oetfaufen unb feinen Anteil am (£rb= 
befi£ für alle 3eit 3U oeräufeern. „2Benn bir oerfauft 
roirb betn SBruber, ein Hebräer, ober eine Hebräerin, foll 
er bir fect)s 3cthre bienen unb im fiebenten 3ar)te follft bu 
ihn oon btr befreien."(5. 9Jt. 15, 12—13; 3. 3R. 25, 39, 40.) 
$as SBerfügungsrecrjt über bie eigene Arbeitsfraft rourbe 
begrenst auch iuxd) bie oom oierten ©ebot oorgefdjrtebene 
Sabbatruhe. (2. 9Jt. 20, 9.) fr>at bie Sabbatruhe eine tett* 
giöfe Sebeutung, fo ift boefj ihte fo3ia!ö!onomifche Xenbett3 
i\ana unftteitig. .,3)et SBoben barf nicht auf eroig oerfauft 
toerben, benn mein ift bas £anb; benn gremblinge unb 
IBeifaffen feib ihr bei mir . . . 3 m 9& n 3en ßanbe eueres 
33efi£es follt ihr für ben SBoben eine fiosfäufung 3ulaffen. 
Unb roenn er nicht im Stanbe ift, um genügenb ihm 3urücf% 



- 19 - 



zugeben, fo bleibt bae ^erfaufte in ber §anb bes Käufer* 
Iiis aurn Subeliarjre, im 3ubeljaf)re gerjt er fjinaus (oon 
ifmt) unb fef)tt 3u feinem ^Beft^er 3urücf." (3. 9H. 25, 23 
bis 34.) Jnbem bie Xfyora bas 93erfügungsrecf)t über bie 
eigene 3lrbeitsfraft unb ben eigenen Anteil an ßanbbefi^ 
begrenjt, r)at fie bamit jebem 3*taeliten bie perfönlicr)e 
^reif)eit unb ein getoiffes (Eigentum geficfjert unb ben Ueber* 
gang nieler (Erbbefitje unb ber 3lrbeitsfraft oieler für alle 
3eit in bie ftänbe einiger SBeniger, oerrjinbert. Die 93tU 
burrg oon £atifunbien, roie bie 2lnr)ciufung riefiger ÜReiä> 
tümer bei roenigen ^erfonen unb als beren unoermeibIicr)e 
golge bie Verarmung unb ben 93erluft. ber perfönlicfjen 
^reirjeit, roie ber Anteile bes (Erbbefi^es groger 9Jtaffen 
unmöglitf) gemadjr. Die perfönlidje greiljeit unb iljre 33er^ 
förperung unb Äriftallifierung im (Etgentume finb nidjt 
abfolut oeräufeerlidj. Darin befteljt ir)re roefentlicfje 9led)tr^ 
begrensung, biftiert oon ben ßebensintereffen aller, gleich 
siel ber toirtfdjaftlicr) Sdjtoadjen, rote ber Starfen. Die 
häufigen Sctjicffalöroedjfel, oon roeldjen aud) bie roirtfd)aft- 
lief) Starfen nict)t oerfdjont bleiben, erfjeifdjen eine geroiffe 
9Iffefuran3 oor Hnglücfsfcillen. (Sine berartige 2lffefuran3 
bilben bie befagten 23egren3ungen bes 93erfügungsred)tes 
über bie 3lrbeitsfraft unb bie (Erbbefitje. 3lber eine ber* 
artige Slffefurans r)ätte it)r 3tel nie erreidjt, roenn bie 93e- 
grensungen bes (Eigentumsrechtes ausfdjlie&Iici) n e g a ? 
t i o e r unb p r i o a t e r -Jtatur, roie bie oben aufgeführten, 
geroefen roären. Das ift aber nidjt ber Sali. Das (Eigen- 
tum, bie SIbfpiegelung, Ja, in geroiffem Sinne bie Snfar- 
nation ber ^erfönlicrjfeit r)at, roie biefe auci) roefentlidje,, 
fcfjtoerroiegenbe p o f i t i o e innere unb äußere 93egren= 
3ungen f o 3 1 a 1 e r (Eigenfdjaft. 

Die inneren 23egren3ungen ber ^ßerfönlictjfeit f 3 i a * 
ler 9tatur ift in bem gansen Sßefen bes 2J?enfä)en tief be* 
grünbet. Der 3Jlertf<f) ift nidjt ein einfaches, einwertiges, 
fonbern ein fomplisiertes, oielgeftaltiges unb oieloerfdjie- 
benes 2ßefen. Der 9}ienfdj ift feinestoegs bloß ein tnbi- 
oibuelles ,,3tf)", toelcfjes füf)It, benft unb Ijanbelt, nur für 
Fid) felbft einsig unb allein unb bas nur oon egoiftifcrjen 3™ s 
pulfen angeregt unb geleitet roirb, bloß feine perfönlidjen 
eigennü^igen 3ntcreffen oerfolgenb. (Er ift fein einfeitiger 
(Egoift. Seine perfönlidjen 3 n tereffen finb it)m root)l 3u* 
meift bie nähten. „Der 9JTenfä) ift ftdj felbft ber TOäjfte" 
'Sanfjebrin 9b), 3U gleicher 3ett aber ift er aucf) ein oiel= 
Jettiger natürlicher TOruift. Cr ift ein ßinb oon (Eltern, 



- 20 - 



Detter von ftinbern, OTitglicb ber gamilie, Sohn (eines 
Stammes, feines Golfes, ja ber menfchltchen ©attung 
unb SBruber aller 9)ienfchen, Angehöriger eines ge* 
loiffen Stanbes, ober klaffe, ober Partei in feinem 
Staate. Gr fann nicht gleichgültig fein gegen bas 
Scfjicffal ber ^erfonen, Stänbe, klaffen, Parteien, 
bie feinem §eraen nat)e finb, fei es buref) gemeinfame 
Slutsoerroanbtfchaft, fei es buref) gemeinfames Sßaterlanb, 
buret) gemeinfame ©efinnung, ouxd) gemeinfame materielle 
unb geiftige Sntereffen. 9Kit einem SBorte: ber 9Jtenfd) ift 
nict)t blofj eine inbioibuelle ^ßerfbnlicr)feit, er ift 3u gleicher 
3eit auch eine getoiffe folleftioe ©rö&e. 3nbem er 
für fief) felbft lebt, lebt er 3ugleict) aucr) für anbere. 3a?ar 
ift er oorroiegenb eine ^erfönlidjfeit, aber in ihm reagiert 
mehr ober roeniger, beroufct ober unbetougt, eine oiel* 
fertige folleftioe (Einheit, ein ausgefprochenes fosiales 
Clement. Die ©efellfcfjaft lebt, in geroiffem ©rabe, in ber 
$erfönlid)feit felbft. Schon biefe unanfechtbare Üatfaä^c 
geroär)rt ber gamilie, bem Stamme, bem 93olfe, Stanbe 
ber organifierten ©efellfdjaft, bem Staate, bas 5Rccr)t auf 
£eben, roeldje in ber ^krfönlicfjfeit begrünbet ift unb oon 
ibr auf biefe übergebt. Daburd) roirb bie ^erfönlichfeit 
innerlich f o 3 1 a I begrenst. Das f 3 i a I e Clement 
^er ^Perfönlicfjfeit begrenst ihr inbioibuelles Sßefen. Die 
iperfönlicrjfeit unb bie ©efelifchaft befinben fiefj in ben 
regften SBeßiefjungen jueinanber unb unroillturlicf) be== 
grenjen fie fict) einanber gegenfeitig. Das inbioibuelle, 
perfönlidje unb bas folleftioe, fosiale Clement im ÜUtenfdjen, 
ober mit anoexen 2ßorten: bie (Eigenliebe unb bie -ftacfiften* 
liebe, gehen nicht immer §anb in £>anb. Sie befinben fiel) 
oft toie aentropebale unb 3entrofugale ßraft in geroiffen 
SBefen, im Kampfe miteinanber, fief) gegenfeitig begren3enb. 
(Es ift bann Aufgabe ber SSernunft, bie oerfdjiebenartigen 
Smpulfe 311 beljerrfchen unb in gehörigen ©rensen fie 3U 
halten, toeldje feiner oon ihnen 3um Nachteil ber Uebrigen 
überfdjreiten barf. Die Vernunft mufj baher balb ben 
dnen, balb ben anbern 3™puls mäßigen unb einfehränfen. 
^ies umfomerjr, als es ihre Aufgabe ift, nicht blojj; bie oer= 
fdjiebenartigen Smpulfe unb Neigungen in ber ein3elnen 
^Perfönlicfjfeit, fonbern auch 8^3 roefentlich bie oerfcf)iebc= 
nen Ziehungen ber 9Jtenfct)en 3ueinanber in ihrem 
3ufammenleben 3U lenfen unb 3U leiten, ba& fie ben £at= 
fachen ber Sßirflichfeit, ben ^aturgefe^en unb ben ©runb= 
prin3ipien, ber Vernunft fich nicht roiberfefeen, roas ohne 



— 21 — 



93egren3ung balb biefer, balb jener Neigung unb 93eftrc^ 
Eung nicht gut möglich ift. Der äugerft tompti3ierte, oiel* 
feitige innere (Trjarafter ber inbioibuellen $erfönlt(t)fett 
felbft bebingt bemnad) ihre poftttre f o 3 i a I e 58 e ^ 
Ö r e n 3 u n g. 

Die inbioibuelle ^ßerfönlichkeit roirb auch äu (3 er Ii et) 
burch p [ i t i o e f 5 1 a I e Elemente gan3 anberer %xx T 
nämlich fulturcllcr ^otur, begren3t. 

Der 9ttenfch ift oor3Ügtich ein kulturelles Sßefert. 
Er ift nur fooiel SKenfcf), als er tutturbebürftig ift unb fo 
roeit er am Stufbau ber Äultur fid) beteiligt, kulturelles 
Staffen unb ©eniefjen bilben bemnacr) ausseichnenbe Eigetu 
fchafien ber menfcrjlichen ^3erfönlichkeit. Die Kultur ift 
ihrem Siefen nach oornehmlicr) fojial. 2Bie he^aht unb rcie 
mächtig biefe ober jene inbioibuelle ^perfönlidjteit auch fein 
möge, fie ift fomor)! im futturelten Schaffen als in ihrer 
kulturellen 93ebarfsbefriebigung macht* unb hilflos. Wxt 
bem y3atf)5tum unb mit ber Entfaltung ber menfehlichen 
2Mrbe werben immer 3at)lreicher unb immer komptisierter 
bie kulturellen SBebürfniffe, unb immer größer geftaltet ftdj 
bie Abhängigkeit bes Snbiuibuums oon ber fc^ialen kultur* 
Abhängigkeit beg,ren3t. 

Jm kulturellen Sßrogreffe kommen 3toar oornehmlicr) 
bie inbioibuellen Verfchiebenheiten ber ^erfon 3ur ©eltung, 
toeil fie eben Urfprünglirijes. Eigenartiges in bie Kultur 
hineinbringen unb ihre kompliaierte 9Kannigfaltig!eit oer- 
gröfcern unb altumfaffenb ben kutturfchatj bereitem, allein 
ber gan3e unumfafctiche 23au ber Kultur in feiner einljeits 
liefert ^erfd)met3ung ift bie aufgehäufte Arbeit ber ÜDfen? 
fdjenmaffe, ber menfehlichen ©efelifchaft, ja ber 3JtenfdjI)eit, 
unb fteltt bar 311 jeber 3ett ein einheitliches (5an3e, in 
ruetchem Beates unb 3°eales, körperliches unb ©eiftiges 
3ufammengefcr)mol3en unb ineinanber greifen. 2ßor)l ift 
biefes ©anje noch fein Abgefdjloffenes unb es unterliegt ber 
meiteren Entwicklung, aber immerhin ift es bas G5efcr)öpf 
eines $robu3enten, ber ©efellfchaft, ber SJlenfdjheit. Da= 
gegen finb bie £eiftungen ber inbioibuellen ^ßerfönlictjkeit 
an biefer granbiofen Schöpfung nur in ben feltenften gälten 
bemerkbar. Das feciale Element ift in ber Kultur oor= 
herrffhenb unb begren3t bie ^erfönlichkeit. Diefe SBegren? 
3ung ift bemnach eine p f i t i o e f 3 i a l e. 

3ft nun einmal bas Eigentum, bie 9J?anifeftation, ja: 
bie Verkörperung unb 3ugehörigkett ber ^Persönlichkeit, 
fo muß es roie biefe, tonfequenterma&en, pofitioe fosiale 



— 22 — 



SBegrenaungcn Ijaben, ober, richtiger, mufc es burtf) pofitioe 
Fostole 9?edjte, ober fofliale Seroituten, burdj $Hecr)te au 
©unften geroiffer Elemente ber ©efellfdjaft, ober Scfjtcfjten 
bes menfd)licr)en 3nfammenlebens begrenat toetben. 

Diefe pofitioen fokalen 23egren5tingen bes (Eigentumes 
lieben es fetrtesroegs auf. Das (Eigentum toirb burd) biefe 
(Einfdjränfungen nur in feine r e d) t I i d) e n ©renjen 3u= 
rüdgebrängt, tooburcr) es eben als e dj t fanftioniert 
mirb. Surdj bie fokalen Seroituten toirb bas Eigentum 
an jid) burri)atis nid)t foaialifiert, fonbern nur fo3iaI be* 
greift, toie bie $erfönlidf)feit felbft. Wuselt ja bie ©e= 
felffd)aft in bec ^erfönlidjfeit. pofitioe fojiale 23c* 
grenaungen bes (Eigentumsredjtes finb nadj bem Slgrar* 
gefe^e ber Tf)ora bie 3 n fWutionen, roeldje hetannt finb 
unter bem tarnen „Waaffer" (bas 3^nte), „ßefet" (STCad)* 
lefe), (SRutf) 2, 2), „6d)if<f)a" (Sßergeffene ©arben), (ü. S0f. 

24, 19), „*Fea" (<3rrfe bes Selbes), (3. 9Jt. 19, 9), „DIelot" 
(9£ad)lefe fleiner Weintrauben), „$eret" (Abgefallene 
Weinbeeren), (3. 9Ji. 19, 10; 4. SR. 24, 20/21), ,,S<f)>oiit" 
(Sabbatjar;r), „Sotoef (3ubeljaf)r), (2. 9Jt. 23, 11; 3. 9K. 

25, 2—7, 18—22; 4. 9Jt. 15, 12; 31, 10): 

„^'aef) Verlauf oon brei 3af)ren follft bu ben ganzen 
3 e I) n t e n beines (Ertrages in biefem Saljre berausgeben 
ii nb in beinen Toren nieberlegen. £ann foll ber ßeoite 
fommen, toeil er fein Teil nod) (Erbe bei bir rjat, unb 
ber grembe, bie Waife unb bie Witroe, bie in beinen Toren 
finb, unb fte follen effen unb fidj fättigen . . " (5. 9JL 24, 
28—29; 26, 12.) „Wenn ifjr in eurem ßanbe (Ernte galtet, 
fo follft bu bie (Ecfen beines Selbes niebt oöllig abernten, 
nod) bei beiner (Ernte Sftadjlefe Ijalten, bem 5lrmen unb 
bem gremben follft bu fte überlaffen." (3. 9Jt. 23, 22.) 
„Wenn bu auf beinern gelbe (Ernte fjältft unb eine ©arbe 
auf bem gelbe oergiftt, bann jollft bu nidjt umfeljreu, 
um fie au Ijolen, bem grembling, ber Waife unb ber Witroe 
muft fie bleiben." 

„Wenn bu beinen Dclfcaum abflopfft, follft bu bie 
3toeige nidjt nad)l)er abfudjen; bem «grembling, ber Waife 
unb ber Wittoe mufc (ie bleiben . . „Wenn bu in 
beinern Weinberge bie ßefe fjältft, bann follft bu feine ÜRaä> 
lefe Ijalten. bem grembling, ber Witroe unb ber Waiie 
mu& fie bleiben." (5. SR. 24, 20—21.) „Wenn bu in 
fcen Weinberg beines 9tädjften fommft, bann barfft bu nad? 
Sjergensluft Trauben effen, bis bu fatt bift, in bein ©erat 
aber barfft bu nidits tun. Wenn bu in bas fteljenbe ©e^ 



— 23 — 



treibe beines STCädjften fommft, bann barfft bu mit ber 
<9anb 5ler)ren abreißen, bie Sicf)el barf bu aber über bas 
ftetjenbe ©etreibe beines 9^äct)ften nicht fcr)roingen." (5. W. 
23, 25—26.) 

...2ßenn ihr in bas fianb fammt, bas ich eint) gebe, fo 
foll bas fianb einen Sabbat bem (Einigen feiern . . . 
Dein gelb barfft bu nicf)t beftellen, beinen SBeinberg nicht 
befdjneiben . . „3Bas bas Sabbatjaljr bes £anbes felbft 
bringt, fei für euct) 3um (Effen, für biet), beinen £ned)t, 
beine ÜDTagb, ben iagelöfjner unb 23ei[affen, bie bei btr 
meilen. 5htd) für bein 2Mer) unb bas 2BiIb in beinern 
£anbe fei all fein (Ertrag 3um (Effen . . ." „3ht fallt bas 
fünf3igfte Jahr toeir)en unb im fianbe greir)eit ausrufen 
für alle feine 93erDofmer; ein Sufiel ift es . . . es ferjre 
ein jeber oon eud) 3u feinem 93efi^e 3urücf, ein jeber oon 
euer) feljre 3u feiner Familie 3urücf . , . it)r bürft nicht 
fäen, ben Wafyxvni&js nicht fd)neiben unb oon ben abge= 
fit)nittenen 2Beinftöcfen nicht lefen . . . com gelbe weg 
bürft it)r ben (Ertrag effen. 3 n einem folgen 3 u ^ e fl^^ 
!er)re ein jeber oon euch su feinem SBefi^e 3urücf." (3. 9J?. 
25, 2—28.) 

5111 biefe 58egren3ungen bes (Eigentumsrechtes finb 
p o f i t i t) s fosialer STtatur unb bilben eine 3Irt fo3taler 
Seroituten, roeldje nact) ber Definition ber römtfcr)en 
^uriften (Jus in re alieni) „bie 91 e et) t e auffrembes 
(Eigentum" Ijief}. Jm gegebenen galle 9tect)te ber 
^Bebürftigen, ber £eoiten, ber gremblinge, ber SBaifen unb 
Sßittoen auf bie ©etreibefelber, 2Beinberge it)rer ÜTiächften. 
2ßenn ber Dürftige „ben Seiten" eint)eimft, bie (Ecfen 
ber gelber aberntet, ber (Ernte ^adjlefe hält, roenn er bie 
grücr)te auf ben Steigen bes Delbaums abfuerjt, bie 
beeren bes SBeinberges bis 3ur Sättigung igt, mit ben 
§änben bie Behren im (Setreibefelb bes !Jtächften abreißt, 
im Sabbat* unb Jubeljahre bie grüßte frember gelber 
geniest . . . fo übt er bamit fein gutes ÜRedjt aus unb 
empfängt feinesroegs milbtätige Sllmofen oon bem (Eigene 
tümer bes betreffenben gelbes ober 3Beinberges. Die 
bem Dürftigen suerlannten Seroituten bilben geroif[er= 
maften eine 51f}efuren33at)lung, roelct)e bie (Eigentümer bes 
(Setreibefelbes unb ber SBeinberge entrichten für ben gall, 
roenn fie in $Irmut geraten. 

Slu&er ben angeführten fo3ialen Seroituten fyat bie 
Xljora noch anbere pofitioe 33egren3ungen bes (Eigentums? 
rechtes feftgeftellt, roie: bas „(Einlöfungsrecht", bie „33er? 



— 24 - 



jär)rung ber Sdjulben" in ben SabbaU unb Jubeljafjren 
unb bas Verbot bes !&ß u d) e r s. „Der 33oben barf nid)t 
auf etoig oerfauft ruerben . . . ifjr follt für ben 33oben 
ßinlöjung p^eftatten. 2ßenn bein 93rubcr oerarmt unb etioas 
oon feinem SBefitje oerfauft, fo foll fein näcfyfter 33er= 
roanbter fommen unb einlöfen, roas fein SBruber oerfauft 
hat . . . fonft bleibt es in ber §anb bes Käufers bis 3um 
3ubeljafjre; im 3ubeljaf)re roirb es frei unb es !er)rt 3U 
feinem SBefitjer 3urüd . . . 2Benn bein 33ruber neben bir 
nerarmt unb 3U finfen brobt, fo follft bu ifjn galten, es [ei 
ein grember ober ein Seifafj, baft er neben bir 3U leben 
habe. Du barfft nidjt oon iljm 3infen nehmen unb beine 
Lebensmittel nidjt für eine Vergütung geben." (3. N JJt. 
25; 35—37.) „«Rad) «erlauf oon fieben Jahren follft bu 
einen (Srlafj eintreten lafi'en . . . Seber Sd)ulbner foll bas 
Darlefjn erlaffen, er foll feinen 9tädjften nidjt brängeu, 
roenn man ben Grlafe ausgerufen Ijat." (5. 9tt. 15, 1—2.) 

35te etljtfdjen Sorberungen. 

Die redjtlidjen (5efen,e, roeldje eine geregte Verteilung 
"ber irbifdjen Gmter unter ben 9J?cnfdjen, burdj bie nega= 
tioen unb pofitioen Fialen 93egren3ungen bes (Eigentums* 
redjts bestoetfen, bilben nur einen Xeil ber etljifdjen $or= 
berungen, toeldje bas menfdjlidje 3ufammenleben normieren 
unb iljre gegenfeitigen 23e3ier)ungen regulieren follen. Die 
<£tr)if geljt oiel roeiter als bas ÜRedjt, roeldjes auf eine ge= 
redete entfpredjenbe ©egenfeitigfeit im 5lbroägen unb 5lus= 
gleidjen ber D^e^te unb ^ßflidjten ber 9J?enfd)en 3ueinanber 
Tief) befdjränft unb befteljt, roie es bie römifdjen Triften 
formulierten, in „neminem laebere, fuum cuique tribuere", 
ober roie bie ftftifdjna fidj ausbrüdt: „9Jleine ift mein, 
beine ift bein", roas als eine Sobomitifdje Sitte oon tr)r 
gebranbmarft roirb. (5lbott) 3), Das moralifdje s $flid)ts 
oeroufjtfein, bas tief in ber menfdjlidjen Seele, im ©efüfjle 
ber Grinljeit bes 9KenfdjengefdjIedjtes, ja aller Ubenben 
$3efen, als 9*efle;c ber fosmifdjen (Einfjeit, unb im SJfitleib 
mit allen £eibfüfjlenben fid) manifeftiert, begnügt fid) mit 
Sem etljifdjen Sttinimum bes SRedjts nidjt. Dies $flid)t= 
berougtfein erregt bie £iebe 3U 2ßefensoerroaubten unb 
ruft bie tätige £iebe rjeroor, roeldje in 9Sarmf)er3igfeit, in 
freiroilligen, uneigennützigen £eiftungen, in felbftlofem 
^er^idjt auf einen Xeil eigner Slrbeitsfraft unb Eigentum 
3U (fünften ber notleibenben Dürftigen, of)ne auf ©egen* 
feitigfeit 3U redjnen, fidj äußert, roas bie Xfjora roieberrjolt 



— 25 — 



oorfrijreibt unb nacfjbrücflidj einfrfjärft: „2Benn unter bir 
ein Dürftiger fein tnitb . . . fo follft bai bem dürftigen 
.Gegenüber bein $era nid)t oerljärten unb beine §>anb 
offnen, follft ifjm, loieoiel er in feinem 9J?anßeI bebarf, 
mie oiel i^m fefjlt . . . geben, follft bu iljm unb bein 
5?er3 fei nidjt böfe, toenn bu ir)m gibft, benn um beffent* 
röilten toirb bidj ber Choige ... in all beinen Sßerfen unb 
in allem, toas bu ertoitbft, fegnen. 2Benn bu oon beinern 
geinbe einen Dorfen ober (Efel triffft, ber fidj oerirrt fjat, 
fo follft bu ifjm benfelben 3urütfbringen. SBenn bu fieljft, 
mie ber Gfel beines Raffers unter [einer ßaft erliegt, fo 
büte biet), es ifnu allein 3U überlaffen; t)ilf ifjm fie ^erab? 
ßulaffen." (2. 2R. 23; 4/5.) Die tätige ßiebe ift eine fo* 
3iale ^otroenbigfeit. Die umficrjtigfte töittfd)aftlicf)e ©efet^ 
gebung ift nid)t imftanbe, gegen Sd)icffalstoenbungen unb 
Hnglücfsfälte, an toetdjen bas menfdjlidje Geben fo reid) ift, 
ourdj redjttidje SKafmaljmen ben SJlenfdjen 3u befdjütjen unb 
Dürftigfeit oor3ubeugen: „Denn ber Dürftige toirb niäjt 
oon ber Erbe oerfd)toinben unb baljer befehle idj bir: 
öffnen follft bu beine §anb beinern trüber, beinern 5lrmen 
unb beinern Dürftigen in beinern £anbe." (5. 9Jf. 15, 11.) 
,.£üte biet), in beinern §er3en ben nia^tstoürbigen ©ebanfen 
3u fjegen: bas fiebente 3ar)r, bas Ertagjaljr ift nalje unb 
nun Biteft bein 3Iuge böfe auf beinen SBruber, ben Dürf* 
tigen, unb bu gibft itjm nict)t5, er aber toirb über biet) 
3um (Etoigen rufen unb auf bir toirb eine Sdjulb laften." 
(5. m. 15; 9/10.) Die Sdjutb beftefjt in ber 23erfefeung 
ber moralifdjen $flicf)t, toet^e bie göttlidje Gbenbilbtidjfett 
bem s D?enfdjen auferlegt, „in ©ottes SBegen 3u toanbeln". 
,.W>k ©ott ba rml)er3ig unb gnäbig ift, fo follft bu audj 
batmljeratg unb gnäbig fein." (Scr)abbot 133a.) Der 
Genfer) foll nidjt aus ängftlictjer Eigenliebe unb egoifti? 
ffber ^ürforge auf fein bloßes juribifcfjes 5Recf)t fid) be* 
ftfjränfen. Das menfdjlitf)e 3ufammenleben fann mit bem 
etf)ifct)en Minimum fief) nict)t behaupten. (Es bebatf bes 
©ebotes ber ^ädjftenliebe (3. 9K. 19, 18) toeitgeljenben 93es 
feelung unb Erfüllung: „Jerufalem ift nur besmegen 
^erfrört toorben, toeil feine (Eintooljner auf bas btoge ÜRed)t 
firi) befdjränften (unb triebt mebr getan t)aben, als ba? 
tfecfjt forberte. (^ahaM^xa 30b unb 88a.) 

Die ©ebote bejüglid) ber tätigen ßiebe, bie fo oft unb 
fo narfjbrücflicr) oon ber Xfjora unb ben ^ßropljeten einge? 
frfjärft roerben (2. 2R. 22. 22; 3. W. 19, 9—13, 25; 5. 
14, 28; 15, 1—18; 23, 20—25; 24, 10—15; 3s. 58, 6; 



— 26 — 



3er. 18, 16—17; Spr. 3, 27—28; 14, 21; 22, 9; 3oio 29, 12; 
31, 6), f)aben if>re roeitere ©ntrotcflung im Xatmub et* 
balten, roo alle möglichen bitten ber iJBofjttättgfeit unb 
barml)er3iger §ilfeleiftung nicfjt blofo an 5trme, fonbern 
an jeben, ber ifjrer bebürftig ift, oorgefdjrieben unb eins 
gerjenb erörtert ioirb. (Scfjabbot 63a; Gfyagiga 5b; Sutfa 
49B; ßtubotr) 67b; ©tttin 7b.) 



$as <5r3teljung$tt)cfen im JtnrtfdjaftUdien Softem 
eutgefdjloffen. 

Die fo3iaIöronomifcrjc $erfaffung im antifen 3ubäa 
natf) ber Xrjora fdjlog aucr) bas Qcrsietjungsroefen ein, „roeil 
nidjt vom 93rot allein ber Genfer) lebt" (5. 2R. 8, 3), roeil 
bas geiftige Clement ber menfrijlirfjen 9latur, feine Seele, 
nadj geiftiger ^ar)rung fcfymacbtet, roeil er unabweisbare 
geiftige SBebürfniffe r)at unb irbifcfje ©üter allein, roie ge* 
rettet fte audj unter ben :Ulenfct)en oerteilt fein mögen, nidit 
imftanbe ftnb, ben s JJ?enfcr)en oott unb ganj sufrieben su 
[teilen unb ÜRufje unb ^rieben in fein oon böfen Neigungen 
unb unbänbigen £eibenf<r)aften jerriffenes $er3 Ijineiri- 
Bubringen unb bar)er mufj audj für feine, bes 3Kenfcr)en 
geiftige (Sntroicflung unb fittlitfje ^erebelung buret) Cr- 
Siebung unb Hnterricf)t geforgt roerben. Dies um fo mer)r, als 
felbft bas ibealfte roirtfcr)aftIicr)e Softem bort madjt= unb 
fruchtlos ift, roo bie HJtenfdjen, für roeldje es beftimmt ift, 
nidjt oon frür)efter 3ugenb. an fittlidj biößipliniert unb 
intellektuell entroicfelt roerben, roas Sadje ber (£r3ier)ung 
unb bes tfnterridjts ift. Die er3ier)Iirf)en 9Ka§nar)men ber 
Xl)ora, bie ben 9ftenfcr)en oon ber Sßiege bis 3um ©rabe 
begleiten, gehören nidjt rjierljer. $ier foll nur oon ben^ 
tenigen ersieljlidjen 3Kaf}nar)men bie 9?ebe fein, roeldje aus* 
fcrjlieglidi einen fo3ialofonomifdjen (Hjarafter r)aben. 



35er Stamm 2eoi als SBolfsetjteljer unb fieljrer. 

3srael, nadj bem (5in3ug in bas gelobte fianb, be- 
ftimmt ein atferbautreibenbes 93oXf 3u fein, roar eines be= 
ftänbigen, erblichen gebilbeten Stanbes benötigt. 2(ls 
fo!cf)er roar, roegen geroiffer Sßerbienfte, ber Stamm Ceoi, 
in ber $o!ge beftet)enb aus „ßobanim" unb „ßeoiten", 
auserforen, „311 lehren bie ßinber Sstaels alle ©efetje, bie 
ibnen ber (Steige burd) Slffofe f)at fagen laffen" (3. 9K. 19, 
11; 5. 5J?. 18, 5; 33, 9—10; (£3. 44. 23—24) unb „oor ber 



— 27 — 



3>emeinbe 311 ftefjen, um für fie ben Dienft 3u oerridjten." 
(4. 93?. 16, 9.) Die geizigen gunftionen biefes Stammes 
roaien oerfdjiebenartig. Gr oerridjtete oerfd)iebene Dienfte 
im Xempel, er lieferte bie 9Jfufi!er unb Sänger, er gab 
bie ©efet^erflärer unb £ef)rer, 9lid)ter unb 93eamte. (2. 30?. 
10 -11; 5. m. 17, 8—12, 18; 18, 7, 21, 5; 33, 10; ©3. 44, 
23; 1. Grjr. 23, 3—32; 24, 4—31; 2. £f)r. 19, 8—11.) 



Sie ttnttjtfjaftlidje Stellung bes Stammes Sem. 

Damit ber Stamm £eoi in ber ßage fei, ftdj ooll unb 
$an3 ben geiftigen Jntereffen unb SBebürfniffen bes SBolfes 
3U toibmen, toirb er oon lanbtoirtfajaftlidjer Xätigfeit be* 
freit, (fr fjatte feinen Anteil an Grbbefit) roie bie übrigen 
Stämme: „Die ^riefter aus bem Stamme Cent 
follen feinen Xeil nodj Grbe unter Ssrael Ijaben . . ., 
er fall fein Grbe unter feinen SBrübern Ijaben, 
ber Groige ift fein Grbe." (5. 9Jf. 18, 1—2; (£3. 
44, 28— 3 J.) gehörten alle 3^nte 00m SBoben, 

oon ber Saat bes fianbes unb oon ben SBaumfrüdjten. 
Unb alle 3^nten oon ben üRtnbem unb Sdjafen, bie 
3'^nten non allen, bie unter bem Stabe Ijinburdjgeljen. 
(3. m. 27, 30—36.) Gr r)atte aud) Anteil an ber Kriegs* 
beute (einen fünfsigften Zeil). (4. 9Jt. 31, 30.) 2lud) non 
ben Dpferbarbringungen fielen iljm 3U. (3. 9JL 27, 30 — 36; 
5. W. 18, 3—8.) Dem Stamme £eot finb 48 Stäbte als 
3Bof)norte anljetmgeftellt nebft ben freien ^ßlätjen bei ben 
Stäbten. „Die Stäbte follen it)nen 3um SBoljnen bienen, 
unb bie freien ^31ä^e feien für tt)r $>ier), it)re §abe unb 
all ir)re £iere. Die freien ^lätje bei ben Stäbten . . . 
fallen oon ber Stabtmauer nad) aufcen 1000 Glien rings« 
um ftd) erftrecfen . . (4. W. 35, 2—8.) Diefe Stäbte 
lagen 3erftreut in ben oerfdjiebenen Stammgebieten, tool)l 
um ben geiftigen 33ebürfniffen bes Sßolfes bequemer unb 
Keffer genügen 3U fönnen. Der Stamm ßeoi mar bis? 
T»enfiert non 2BeljrpfIid)t, rote aud) oon Steuern unb 5lb= 
flaben. (Gsra 7, 24.) 

3n ooller materieller 5lbbängigfeit 00m 33olfe fonnte 
ber Stamm Ceoi nidjt in eine allgetoaltige §ierard)ie 
narfi bem 9Jiufter ber ägnptifdjen ^riefterfafte ausarten, 
melä)e felbft im 93ollbefi§ ber Söilbung ifjrei 3^tt, biefe 
aber als ^kioilegium unb ©eljeimnis iljrer Äafte be* 
trarfitenb, bemüfjt roar, bas $olf in ber ginftemis ber 
Untoifienljeit 3U galten. SBor folgen Sftifjbräudien fcp^ten 



— 28 — 



übrigens bas jübifrtje 9?oIf bic (Gebote ber Xbora, welche 
jDtet»erf)oIt einfrf)ärften, bie ©efetje bes (Steigen 311 lehren 
unb 3u lernen. (5. Wl. 6, 7; 11, 19.) Slber au et) bie ge= 
naue >Bcftimmung ber gunftionen ber Kobanim unb £e= 
oiten, bie niefit bie leiiefte 9lnbeutung auf eine etwaige 
ocrmittetnbe ÜRclIe ^uijebeii 9JienfeI)en unb (Sott, ober auf 
eine etroaige Vertretung ©ottes auf (Erben enthalten einet* 
feits, unb bie ßer)re von ber unmittelbaren „9?äbe ©ottes, 
Sailen, bie 3fjn in SBabrheit anrufen" OPf. 145. 18) anbrer= 
Seits, t)at bem Stamm £eoi bie 9Jfögliehfeit genommen feine 
hetoorragenbc Stellung 3U mißbrauchen. Sßenn es ben* 
noer) t)in unb roieber ootfam, rote bei ben Söhnen bes £>ohe= 
priefter Sit, bann geißelte ber Prophet fcfjonungstos, uor 
ben 5tugen bes 93oIt>s, bie TOßbräuche ber priefter unb 
Ceoiten (1. Sam. 22, 11).. tooburet) ihnen bte mifcbrauchenbe 
©eroatt genommen tourbe. 

tfebrigens n t et) t alle gunftionen ber ßorjanim unb 
Öeotten maren ben 2tngef)örigen anberer Stämme un^u« 
gänglift). ßebrer burften auch btefe fein. (2. (Ehr. 
17, 7 — 8.) £as Verbienft oon (Sera beftanb u. a. 
auet) barin, bafe er bte Belehrung bes SBotfes allen 3 uoeTt 
anoertraute, toeldje nur bte ^Befähigung basu Ratten. 
((Esra 7, 25.) Jn ber golge, in ben fpäteren Sporen bes 
2. Xempels, als bas ^olf fief) nicht mef)r ausfdjlte&Iicr) mit 
2anbbau befaßte, tft nact) unb nach bte ^Belehrung bes 
Golfes mehr 3a ben roeltltctjen ©elef>rten übergegangen. 
Dann behauptete fict) bte Sentens: „(Ein gelehrter SBaftarb 
geht einem untoiffenben £k>hepriefter roraus." (§oriott) 
13&.) Sehnlichen Vrieftern, roie auch folgen, roelche mit 
: #b[tdjt ihren SMenft im Xempel oernaebtäffigten, rourben 
bie ihnen ^ufommenben Spenben unb (Er)renbe3eugungeu 
entsogen. ((£ljultn 32a, Sanhebrin 29a.) 

35ie prafttfcfjcn öotgänge bes ttnttfchaftttdjen Sgjtems im 
antüen Jubäa. 

Durch all bie oben angeführten ajfa&nabmen unb 3iu 
ftitutionen, folange biefelben im anttfen 3ubäa in 
&raft blieben, roaren fosialöfonomifdje ßontrafte aufs 
äufcerfte SKtnimum tebujiert, obgleich bie inbioibuelle Un- 
gielehheit ber aflenfetjen oolle Beachtung gefunben ^at. 
"„Unb es lebten ^uba unb Jsrael ruhig, jeber unter feinem 
913einftocfe unb unter feinem geigenbaume oon Dan bis 
23erfeba " (1. Äön. 5, 5.) (Eigentum roar fomit bas (Erb- 
teil aller Israeliten in Jubäa. Der Staat mar ein 



- 29 - 



innfirfiaft bemofratifdjer, von Älaffenfampf tonnte md)t 
3umal bie ÜRebe fein, toeil es roeber fämpfenbe klaffen gab, 
nocf) bex 33oben, auf meinem folcfje entfteljen unb gebeifjen 
formten. 

Allein burdj ben oerberblidjen (Einfluß ber umgeben= 
ben r)eibnifd)en SBölfer bat 3 5 *& e I ftd) rcidjt immer auf ber 
gehörigen fittliä>religiöfen £>öf)e Behauptet. (Es Ijat 3U* 
loeilen ben (Geboten ber Xljora ben dürfen gefer)rt, unb 
bas pflegte fidj alsbalb auf ber öfonomifdjen £age bes 
S?.anbes ab3ufpiegeln. (Es erfdjienen bann ÜReidje unb 5lrme, 
Ausbeuter unb Ausgebeutete. T)ie ÜReidjen mi&braudjten 
ifjre materielle Heberlegenfjeit 3ur Hnterbrücfung ber 93er* 
armten. 3)ann fctjritten für bie Ausgebeuteten bie ^ßro* 
Preten ein mit ir)ren 3ünbenben, entfvüllenben unb geis 
fjelnben 9teben. Hnerfcfyrocfen mahnen fie Könige unb 
33riefter. oon ifjrer fjabgierigen Ausbeutung 3u laffen unb 
(öeredjtigfeit 3u üben. 

2luaj bie üpropljcten erlernten bas Eigentum als im* 
uctlc^ltö) an. 

SBemerfensmert tft, bafj, roie mutig felbftuerleugnenb 
bie $Propr)eten bie fosialen Austoüdjfe unb (Entartungen 
tfrrer seitgenöffifdjen Sßorneljmen unb 9Käd)tigen auet) gei* 
gelten unb gebieterifdj bie Sßieberljerftellung ber oerletjten 
'Seredjtigfeit forberten unb roie fjelbenmütig fie fidj ber 
von ber Habgier ber Könige unb ^ßriefter Ausgeplünberten, 
3u Sflaoen ^erfauften annahmen, (3cf. 1, 23; 3, 12—14; 
5, 23; 22, 13—17; 56, 10; 3er. 5, 26, 28; 6, 13; 7, 5—9; 
21, 12; 22; 34, 17; (E3. 33, 31; 34, 2—8; 45, 8; $of. 7, 14; 
J4; 10, 12; SKid). 2, 2—4; 6, 8—13; Am. 2, 6—7; 3, 10 
bis 11; 4, 1 — 4); laffen fie fein SBort oerlautcn gegen 
bas (Eigentum; im ©egenteil, fie siefjen unaufbörs 
lidj mit roabrer fittlidjer (Entrüftung gegen bie* 
jenigen ins gelb, roeldje bas (Eigentumsrecht Ijab* 
gierig ©erleben, unb bie Sd)tDad)en, Sdjuttfofen, dürftigen, 
5Ikifen unb Sßitinen burd) if)re llebermadjt unb Sdjlau* 
Tiett ausbeuten: „2Ber)e euef)", fagt brobenb ber ^roprjet 
Jefaja, „bie ein §aus 311m anbern rücfen, ein gelb mit bem 
anbern oereinigen, baß bem anbern fein $la§ meljr übrig 
bleibt, als ob nur fie allein bre (Erbbefi^er mären." (3*. 
o, 8.) .,2Berje benen", Tagte ber ^ropfjet 3ttid)a, „roeldje 
auf ibrem ßager an SRetrjtsoerle^ung benfen unb 9Jltffe- 
taten erfinnen, roeldje fie am frühen SJJorgen ooll3iet)en, 
bloft, roeil in ibjen §änben bie 9Kadjt ba3U oorrjanben ift. 



— 30 — 



cie netten nad) Selbem unb rauben fie, nact) Käufern 
unb tragen fte ab, fie berauben bie 9J?en[cr)en unb fein 
£aus, ben s JJ?ann unb feinen (Erbbefitj." (Wirf). 2, 1—2.) 
T»te s $ropbeten finb nicf)t bloß feine prinstpiellen ©eg~ 
* ner bes (Eigentums, ja felbft nidjt bes 9*eidjtums, roenn 
biefer nur reblidj erroorben unb fittlicf) oerroaltet rourbe. 
9tur gegen unreblidj ertoorbene ÜKeid)tümer unb gegen ben 
^Kißbraucf) berfelben 5U eitlem, lafterfjaften ^ßrunf unb }u 
lieberlidjer entarteter 3?erfcf)toenbung, 3u abftofjenber 
Sdjlemmerei unb Sdjtoelgerei unb efelerregenber Aus* 
|(t)rDeifung ergeben bie $ropr)eten it)re bonnernbe Stimme: 
, ; Hnb fein ßanb füllte firfj mit Gilber unb (5oIb, of)ne (£nbe 
mären leine Sdjätje, unb es füllte ftdj fein ßanb mit ^ßfer-- 
ben unb oljne (Enbe maren feine Streitroagen, es füllte fid) 
fein ßanb mit Abgöttern unb t»or ir)rem §anbroerf büefen 
Tie fid), meldte ibre ginget gemalt fjaben." (Js. 2, 7—8.) 
„ s JBer)e benen, toeldje oom frühen SKotgen ©etränfe Juanen 
nnb bis fpeite üftaebt fiel) mit Sßein entsünben unb bie 
3itr)er, £>arfe, Xrommel, $löte unb Sßein auf it)ren Xrinf* 
öelagen f)aben, aber auf bie SBerfe (Rottes flauen fte nid)t 
unb an feine Taten benfen fie nidjt . . „2ßer)e ben 
gelben im SReintrinfen unb ben SKädjtigen im Anfertigen 
ftarfer (5etränfe : roeldie roegen SBeftedjung redjfertigen ben 
33öferöicf)t unb bie ©ererbten irjres *Hecf)tes berauben . . 
(Js. 5. 12, 23.) „^riefter unb ^ropfjeten ftraudjeln von 
Ttarfen ©etränfen unb von Sßein befiegt unb von berau* 
fdjenben ©etränfen umbüftert, irren fte in ben Gtrfdjei* 
nungen unb ftolpern im Urteilen, benn alle Xifdje finb ooll 
Dom efligen Austourf, es gibt feine reine Stelle." (3s. 
28, 7—8; 22, 13; 24, 6—11; 32, 9—10; 56, 11—12; £of. 4, 
11; Arnos 8, 4 — 11.) 

Die von ben ^ropljeten gegeißelten 9Kißbräu(r)e beim 
(Erwerben ber -Reichtümer unb bei berer 33ertoenbung ner* 
oerben bas Sßolf, ruinieren bas ßanb, serftören ben Staat, 
rufen bie gefcUjrlidjften (Erfdjütterungen unb Umroälaungen 
r)eroor unb fübren su einer unt»ermeiblidjen Äataftropfje, 
roeldje bie ^ropbeten beutlid) t)orausgefer)en t)aben unb 
nid)i aufborten, oor berfelben 5u roamen. 

$te tötrtj^aftli^e Sanierung ertoarten bte spropfjeten t»on 
ber töeredjtigfett. 

Die Teilung biefer fosialen Hebel fjaben bie $ro= 
Preten feinesroegs erhofft unb erroartet non fanatifdjen 
Utopien, roeldje ben realen, inbioibuellen Neigungen bes 



— 31 - 



Wenfrfjen 3uroiberlaufen unb im Kampfe mit ber roirf- 
liefen Natur bes 9J?enfcf)en begriffen nur basu angetan 
finb, eine öfonomifrfje -tfenoüftung an3uricr)ten unb bas 
(£lenb ber SBeoötferung 5U oergröfcern. Die ©efunbung 
ber (5efeIIfcr)aft r)aben bie ^ropljeten ausfdjlie&Iicf) von bem 
enblitfjen Siege ber Geredjtigfeit, oon ber §errfdjaft ber 
fittlicrjen Drbnung, ertoartet. „3ion roirb burdj 9ted)ts^ 
Übung erlöft roerben unb ir)re 3urüdgefet)rten (Sörjne) 
burefj ©ered)tigfeit." (3s. 1, 27, 33, 5, 15; 42, 6; 46, 13; 
54, 14; 56, 1—2; 59, 14—16; 60, 21; 61, 10; 62, 1, 
3er. 23, 5; (£3. 45, 8—10.) 

Sie $rop!jetcn Betrunken bie 2Bar)wng bes (Eigentums* 
rertjtes aud) in ber mejfiamjitjen 3wfunft. 

Unerfdjütterlid) feftfteljenb auf bem SBoben ber 2Bar)r^ 
t)eit unb ftrengen (5erecr)tigfeit, betätigen bie $ropr)eten 
bas (Eigentumsrecht aud) „für bas (Enbe ber Xage". „Denn", 
fo fprad) ber Sroige ber §eerfd)aren, ber (Sott 3 ö ^oeIs: 
„noct) roerben Käufer unb gelber unb Sßeingärten in biefem 
£anbe gefauft roerben . . . man roirb faufen gelber unb 
Weinberge für Silber unb roerben in SBüdjer eingefdjriebea 
unb befiegelt roerben unb 3?ugen roerben beseugen." (3er. 
32, 15, 44.) Der $ropljet 9Kidja t)at in feiner begeifterten 
^roprjeseiung oon ber meffianifdjen 3ufunft, roenn bie 
Sdjroerter in $flug[cr)aaren umgeroanbelt roerben, einge* 
fdjloffen, bafj bann „jeber unter feiner Sßeinrebe unb 
feinem geigenbaume fitjen unb niemanb fte beruhigen 
roirb". (9J?icf>. 4, 4.) 

2lud) 9?eid)tum als Ijimmlifcljer Segen roirb oon ben 
'$ropt)eten für bie 3ufunft oerfünbet: „Unb er roirb 
SRegen beiner Saat geben, mit roeldjem bu bas gelb be* 
fäen, unb 23roi, bie grudjt ber (Erbe, unb fte roirb reidjlicr) 
unb faftig fein. Deine beerben roerben fidj an jenem läge 
roeiben auf roeiten SBeiben. Hnb beine 9tinber unb (Efel, 
ioeId)e bas gelb oeatbeitm, roerben fähiges mit einem 
Spaten unb SBurffdjaufel gereinigtes gutter effen." (3s. 
30, 23—24; 3erf 31, 4, 12; 2imos 9, 13; §of. 2, 22; 14, 8.) 

5Ius allem oben (Erroärjnten gefjt beutlict) r)eroor, ba& 
bie gegenwärtig in geroiffen Greifen lanbläufige SBefjaup* 
tung: Die Xfjora fdjreibe Soaialismus oor, unb bie mofai* 
frben Slgrargefeqe loären burdjroeg foaialiftifd), oollftänbig 
unbegrünbet unb aus ber £uft gegriffen ift. 2Bar)renb bie 
Xr)ora bie perfönlid}e greirjeit über alles Ijodjftellt unb 
befcr)üt*t unb ibre 9?erförperung im Eigentum oor jebem 



- 32 - 



l£in* unb Angriff bemar)rt, forbert ber Soaialismus bie 
völlige Aufhebung bes (Eigentums unb inbireft auch ber 
perfönlicrjen Freiheit. 

Quid) -ftationalifterung bes (Eigentums untergräbt er 
bie Emilie, unb oermanbelt bie ^erfönlicr)feit in einen 
mülenlofen Sflaoen bes Staates unb oernichtet baburd) 
von ©runb aus bie per[önlicr)e greir)eit, worauf fer)r $u* 
treffenb fdjon §enrn ©eorge in feinem befannten ^Briefe 
an $apft unter bem Xitel „Die ßagc ber Arbeiter" r)in* 
geroiefen r)at. „Der So3iaIismus", fagt er unter anberem, 
„ift bie Drganifation ber 9Kenftr)en in eine inbuftriöfe 
Armee, bie Auslieferung bes ganaen ^Betriebes unb Xau* 
fcr)es ber ßeitung unb 93ermaltung oon ÜKegierungss unb 
quafis9tegierungsinftitutionen, meldte, menn fie 5u ihrem 
oollen Ausbrucf geführt trerben follten, nichts anberes als 
iigt)r»tifcfje Sflaoerei barftellen mürben." 

Die Xr)ora l)at bie allgemeinen Konturen einer foaial- 
üfonomifchen Drbnung auf ben ^Prinsipien ber (5ered)tig* 
feit oorgeseidmet unb auf ein toeifes Kompromiß smifdjen 
ber (51eidjl)eit ber 9Jienfct)en ihrem ©efchlecfjte nact) unb 
bafjer ihte gleiten Anteile an ben „^ü^liä^feiten" unb 
ber inbioibuellen Ungleichheit ber ÜDtenfcfjen an 2ßillens= 
itärfe unb Arbeitskraft r)ingemiefen. Diefes Kompromiß 
mürbe in ber fo3ialöfonomifd)en 93erfaffung bes antifen 
Jubäa ebenfo ftreng eingehalten mie iljre ©runbprinsipien, 
meldte feine anbere finb als bie ©runbprinaipien ber 
menfdjlidjen Vernunft, bie Urformen bes normalen, bis* 
furfioen Denfens, bie mit ben Xatfadjen ber 2ßirflid)feit, 
mit ben -Jlaturgefetjen rennen, in meieren fie felber tour= 
üeln, mie bie auf ihnen begrünbete ©erechttgfeit, als 
cas oberfte C5efe£ bes fosialen 3ufammenlebens ber 9J?eu* 
jdjen, als ©runbprinaip ihres fittlidjen ©ebeiljens unb als 
aller mirtfdjaftlidjen SBeaieljungen unb SBerhältniffe. 
So lange befagte SBerfaffung in ihrer (Echtheit unb Fein- 
heit fidj behauptete, blieb 3ubäa oerfdjont oon ben fo3ialen 
tfortfraften unb (Extremen, an meldten unfere 3eit franft, 
unb oerfiel nicht in bie (Srunbübel, an meldten fomohl ber 
gegenwärtig herrfcfjenbe Kapitalismus laboriert, als auch 
fein fchrofffter ©egenfatj, ber Kommunismus, nämlich: an 
ber llnterbrücfung ber perfonlidjen Freiheit burch 3n)angss 
arbeit, an ber fafttfdjen Regierung ber menfdjlichen Oletct)* 
Berechtigung auf ein gemtffes (Eigentum, moburch eben bas 
unantaftbare, unoeräufeerliche SRecbt bes 9ftenfcr)en auf 
2eben unb Freiheit, mithin bas oberfte foäiale ©efefe, bie 



— 33 - 



(Setechtigfeit, aufgehoben toirb, toas gu einem Bellum 
omnium contta omnes führt unb führen mufc. 

$ie ©efeütgunfl bet fatalen Uebel bet ©egennmtt. 

$ton biefet gto&en (öefaljt ift bie seitgenöffifche ©efell* 
frfjaft einftlict) bebrütt, Hntoillfürlid) brängt fict) bte 3* a 8e 
auf: Cä&t ftd) biefe gro&e ©efafjr abtoenben, rnenn nicht 
burch bie gan3e fosialbfonomifche 93erfaffung bes antifen 
3ubäa, — bie reof)! nicht bet 3eit unb ben toirtfchaftlichert 
iBebingungen ber ©egentoart angemeffen ift — , fo bod) 
burdj bie ^rtnflipien, roeldje jener Sßerfaffung 5U grunbe 
liegen? Sinb bodj biefe $rin3ipien ber 5lrt, baff fte nicht 
3eitentüed)[el unterliegen. Die ©eredjtigfeit rotrb, muß 
unb foll immer SKa&ftab ber fojialen SBe3iehungen fein. 
Das & e d) t bes 2ttenfcf)en auf fieben unb greifjeit, bas er 
mit feiner (öeburt sur SBelt gebraut fyat, fann unb barf 
feine Sßeränberungen erfahren. 3ft es ja in ber menfd> 
liehen 9Iatur begrünbet. Die (Gleichberechtigung aller 
SKenfdjen auf einen Anteil ber „^ü^üchfeiten", roeld)e oon 
ihrer (Gleichheit bem ©efdjledjte nad) bebingt ift, unb fte 
bafjer auf ein getuiffes (Eigentum berechtigte 5lnfprüct)e 
hohen, gilt ja für alle 3eiten, toeil biefe vom SRedjte auf 
l'eben unb Freiheit biftiert toerben, meines oon ber 3ett 
unb ihren Sßanblungen unabhängig ift. Die inbioibuelle 
Ungleichheit ber 9Kcnfd)en toar immer unb wirb in aller 
öhüigfeit bleiben unb foll nie unb nimmer oon ber $>er= 
nunft ignoriert toerben, welche mit ben £atfacr)en ber 
3Birflid^!ett rennet. Diefe Ungleichheit bebingt bie 9?ot* 
wenbigfeit eines Äompromiffes, welches bie 23egren3ung 
bes Eigentumsrechtes erheifdjt. 5111 biefe sprtnslpien untere 
liegen nicht ber 3eitoeränberung unb bleiben in ooller 
£raft auch in unfere 3eit, ber 3eit ber tedmifchen (Srfttts 
bungen, ber inbuftriellen ^probuftton, ber fommer3ielIen 
5lonjunfturen unb ber 93örfenfpef'ulation, bie, roie forn* 
pikiert fie auch immer fein, unb welche roirtfchaftlichen 
Hmroäl3ungen fie auch nad^ fich 3ief)en mögen, an bas 9Jed)t 
auf £eben unb Freiheit, toorauf es ja ein3ig unb allein 
anfommt, fich bod) nicht heranwagen bürfen, toenn fie nicht 
ben gan3en fo3ialen 93au bes menfehlichen 3ufammenlebens, 
bie ganse ethifche Kultur oon ßkunb aus umftürsen fallen. 
Es fann fich nur um bie grage hanbeln, roie follen jene 
©runbprinsipien unter ben gegenwärtigen obroaltenben 
ujirtfchaftlichen Sebingungen fich ©eltung oerfdjaffen unb 
im praftifdjen Geben oertoirflicbt roetben? 



Die ^Beantwortung biefer Srage bürftc roor)l oiel 
ftopfäerbrecrjen oerurfachen, große 9Keinungsoerfcf)iebenheit 
heroorrufen, aber fie liegt {ebenfalls im 33ereict)e ber 
Wöglid)feit. Wut muß man babei jene ©runbprinsipien 
ftetö im 5Tuge behalten unb ftets eingeben! fein, baß biefe 
mit bem menfchlichen gort)rijrttt immer mehr 5ur ^errfdjaft 
fommen müffen unb nicht fie ben oeränberten, röirtfcf)aft= 
lieben llmftänben, fonbern biefe Ieijtere müffen ihnen ficf) 
anpaffen. Der ftorberung ber ©eredjtigfeit muß um jeben 
s £reis genügt roerben. Das 5Hcct)t auf £eben unb greifjeit 
muß intaft bleiben. (Sin geroiffes (Eigentum muß jebem 
Arbeiter gefidjert roerben, bie inbioibuelle $er[öntid)feii 
barf nicht nioelliert unb gefnedjtet roerben, bie perfönlirijc 
Jnitiatioe unb tfnternehmungsenergie muß möglidjft an* 
geregt unb geförbert roerben. 9Kan muß bem egoiftifdjen, 
rote bem altruiftifcrjen 3 m P u ^ Rechnung tragen, man muß 
beiben geregt roerben. 23eibe 3 m P u *f c f* n b oon fdjroer* 
xoiegenber 93ebeutung für bie inbuftrieHe ^ßrobuftion, für 
bie 2Bertfcr)affung, für bie menfdjlidje 93ebarfsbefriebigung. 
s JJur utopiftifdje Ir)eoretifer, roetche-gar 5U oiel auf 3toangs* 
arbeit unb Änedjtung bes 2ßittens bauen unb ihre prjan* 
taftifä^en Utopien als oberftes ©efetj über -Recht unb ©e* 
red)tigfeit ftetten, tonnen jene unbeftreitbaren Xatfacrjen 
ber SBirflidjfeit oerfennen. 

Sie ©runbpringipien ber foaialofonomifchen 33erfaf= 
tung bes antifen Jubäa aber, roie ibeal fie auch nach ihrem 
(Snbaiel finb, fo realiftifdj finb fie nach ihrer 23egrünbung 
auf Tatfacrjen ber SBirflidjfeit. Diefe eroigen ^5rin3ipien 
finb berufen, eine rjeUbringenbe, fegensreicfje, friebltche, 
fo3iaIöfonomtftf)e Drbnung ben Golfern unb Staaten- au 
fchaffen. 

Die 3eitgenöffifa^e inbuftrieHe SBirtfcrjaft unb oorjüg* 
lief) technifcfje *probuftion tonnen unb follen biefen $rin* 
3ipien ftdj anpaffen unb unterorbnen. Dbligatorifcher 2ln* 
teil ber Arbeiter am 9teingeroinn inbuftrieller Hnterner> 
mungen, in roetchen fie tätig finb, foll ihnen ein geroiffes 
(Eigentum bürgen. Das (Eigentumsrecht, in roelcfjcr (5e* 
ftalt es ficf) audj raanifeftieren möge, foll unb muß oon 
gerotffen [oaialen fechten ober Seroituten begrenjt roerben. 
Das unoeräußerlicfje ©runbrecht bes 9)ienfcr)en auf üeben unb 
^ret^eit muß buref) bie ßegislatur, meiere auf allgemeinem 
Stimmrecht fußt, fiefj betätigen burefj bie mogtichfte 33er= 
meibung ber 3roangsarbeit unb Knechtung bes SBiltens, 
in roelcrjer gorm es auch immer fei. Durch legislatioe all* 



- 35 - 



mcrt)Iidje Aufhebung toeitgehenber Monopole, Xrufte, Sun* 
bifate, fiatifunbien unb SKajorate follen bie unheilfchroeren 
foaialen Äontrafte nad) unb nad) oerfdjtoinben. Soaiale 
Seroituten in ber gorm progreffioer (Erbfd)afts* unb (£tn* 
fommenfteuer füllen einerfeits bie ßonaentrierung großer 
Reichtümer in wenigen £änben unb bie Ausbeutung ber 
Arbeit oerljinbern, anbererfeits bie SReffourcen bes Staates 
vergrößern, bamit er in ber ßage fei, bie materiellen unb 
geiftigen Sntereffen ber breiten Volfsmaffen au tjeben unb 
3u förbern, bie Arbeiter burct) Hnfalloerficherung, Sßenfio* 
nen für Altersfchtoadje, oor Sürftigfeit unb SKangel 3U 
frf)ü^en unb 3wangsarbeit in freubige probuftioe £ätig* 
feit 3u oertoanbeln. 

SBenn ber bienftbare (Seift bes Kapitalismus, bie tect> 
nifdje (Erfinbung, burd) minimalfte Teilung unb 3erfplitte* 
rung ber Arbeit bie ^robuftion roefentlidj oermehrt, bie 
^robufte oerbilligt, ben ÜKeingeroinn enorm oergrößert, 
aber befto geifttötenber unb förperlidj ermübenber bie 2ei* 
ftungen geftaltet, fo ift es nur recht unb billig, baß bie (5e= 
fetjgebung Arbeitsaeit unb ßoljn normiert, bie Arbeiter 
oor fdjäblidjen Arbeitsräumen unb Arbeitsbebingungen 
frf)ü£t, gegen Verlegungen, Äranfljeiten, Arbeitsuntätig* 
feit oerfidjert unb am SRcingetoinn teilhaftig toerben läßt, 
baß jeber Arbeiter bas fixere Vetoußtfein hat, oor junger 
unb ÜRot gefd)ütjt au fein. 2)ies um fo mehr, als bas Sub= 
ftrat ber ftabrifate, ftohftoffe, alfo ,,^ü§lichfeiten" finb, 
toeldje allen Sttenfdjen toegen ihrer gefchlechtlidjen ©Ieitt> 
fjeit in gleichen teilen aufommen, unb fomit bie Arbeiter 
eo ipfo Teilhaber am üReingetoinn ber oor ihrer WlxU 
arbeiterfdjaft eraeugten ^robufte finb. 

2ßenn eine äf)nlicf)e C5efe^gebung, bie bereits ihren 
Anfang in ben Äulturftaaten eingefe^t f)at, atelbetoußt, 
planmäßig unb fpontan, bie befagten ©runbprinatpien 
ftets im Auge behaltene, roeiter unb immer roeiter fort* 
gefegt toirb, bann fommt bie heilbringenbe foaialöronomifdje 
Sßerfaffung aum (51M unb Segen ber Sßölfer aur §errfd)aft, 
toeldje bie ifjora in großen Ilmriffen oorgeaeidjnet t)at unb 
bas oielleidjt roieber auerft in 3ubäa unb roieber burd) 
Israel. 

3u einer folgen Annahme berechtigen bie neueften 
^Begebenheiten in Sßaläftina unb roohl nodj mefjr bas t)Uto* 
rifche Sdjicffal bes jübifdjen Golfes, meines es in Ijoljem 
C5rabe für eine foldje SDIiffion vorbereitet hat. (Es ^at 
Israel im Verlaufe oon 3a*jrtaufenben gearoungen in per* 



fdjtebenen fiänbern unter ben uerfdjiebenften Kulturen fein 
llnterfommen 3u fudjen, es r)at es gestoungen im Kampfe 
ums Dafein nerftf)iebenartig praftifä) tätig 5U fein, man* 
nigfacfje Rertigfeiten fttf) ansueignen, es rjat Jsrael ge* 
nötigt, regen Anteil an inbuftriellen unb fontmeraiellen 
^Betrieben 3u nehmen unb im taufte unb in SBemegung 
ber SCerte immer neue Nüttel 3u erfinben unb neue bisher 
unbetretene SJBege 3U entbeefen, unb an SBörfenfonjunfturen 
energifd) unb unterneljmenb fict) 3U beteiligen. Seit lange 
befdjulbigt man Suben, 3u ber §errfdjaft bes Kapitalismus 
beigetragen 3U Ijaben, unb sroar nttfjt oljne (Srunb. Die 
3uben Ijaben nia)t roenig mitgemirft in ber fapitaliftifdjen 
93emegung. 5lber fie brauchen fid) roaljrlid) nidjt beffen 3u 
fcfjämen. 3ft es benn bie Scfjulb bes Kapitalismus, ba& 
bie seitgenöffifcfje ©efellfdjaft nodj nid)t uerfteljt, irjm einen 
ftttlicfjen Ctfjarafter 3u geben unb moralifdj ir)n aus3u= 
nu^en? Das 3J?urrert unb bie SBefcfjmerben gegen ben Ka* 
pitalismus erinnern lebhaft an bie SBeftrafung, meldjer 
Ferres bas 9tteer untersogen Ijat für ben Sdjiffbrudj, roel= 
cfjen er burdj feine eigene Stfjulb erlitten r)at. Der Kapi- 
talismus bebeutet unftreitig eine gemaltige granbiofe Um- 
töälsung in ber mirtfdjaftlidjen Drbnung ber SJlenfdjljeit 
unb unbebingt eine fortfdjrittlidje unb rjeiluerljei&enbe. 
Das ^ubentum barf mit gemiffem 9lecl)t ftal3 barauf fein, 
iUi feiner Gmtmicflung bebeutenb beigetragen 3u Ijaben. (£s 
barf ftol3 fein barauf, bag, mie in ber religiöfen 2Belt bie 
mit £ilfe gelehrter Suben überfe^te 33ibel, fa in ber föäial* 
äfonomifdjen SBelt bie uon 3uben erfunbene unb uorsüg* 
lidj von iljnen im Umlauf gefegte SBanfnote oljne SBIut* 
oergie&en mefentlidj 3um Sturse bes mittelalterltdjen geu* 
balismus betgetragen Ijat, oielleidjt meljr, als bie fdjmarse, 
bluttriefenbe (Erfi'nbung bes Deutfdjen Sdjmars. Die Sunt* 
bolifierung ber 2ßerte burdj bie SBanfrtote Ijat bas Kapital 
mobilifiert. Die 9JtobiIifierung bes Kapitals Ijat es unper= 
fönlidj gemalt, Ijat es tum bebrüefenben Privilegien bes 
freit unb baburdj bebeutenb gut Ccntmidlung unb 3um C5e* 
betljen bes britten unb 3ur Befreiung bes oterten Stanbes 
mitgemirft. Solange bas Kapital am SBoben befeftigt, fo 
lange es unbemeglidj mar, trug es einen perfö'nlidjen (Hja* 
rafter, mar es mit ben Sßerbienften ber SBorfaljren feines 
SBefifeers unb feinen ^rioilegten oerbunben unb feine 93e= 
flicljungen 3u feinen Kontrahenten maren mefentlidj unb 
oorneljmlidj perfönlidjer >Jtatur. Der feubale Kapitalift, 
vox$üQüä) SBefifcer ber leibeigenen Arbeiter, t)at btefe uns 



— 37 - 



perfönlicf) gemacht, Ijat fie entmenftfjt unb in Sadjen 
oertoanbelt. Dem Kapitale waren folo> Vorrechte 3uer= 
fannt, roeldje [einem SBefen fremb roaren unb nicfjt feiten 
feinen Jntereffen 3utoiber liefen. 3ur rollen (Enttoicflung 
feinet Kraft benötigte es bes Umfa^es, ber raffen 93e* 
roegung nidjt roeniger roie bie Arbeit. Das prioilegierte, 
am SBoben ^ftenbe Kapital tüar ein toter 5lbgott, bem 
man als Opfer menfcf)litf)e Arbeit famt ben Arbeitern bar* 
3ubringen pflegte. Die SBanfnote, bie 5lftie unb Obligation 
fjaben bem Kapital neues ßeben eingef>audjt, Ijaben es be* 
freit oon feinen „^rioilegia obiofa", Ijaben es geleitet auf 
neue 23af)nen bes §anbels unb ©eioerbes in bisher nie ge* 
fannte toeitgebenbe Dimenfionen unb 3ur ^Befreiung ber 
Arbeit mitgewirkt. §anbel unb (Seroerbe laffen nirfjt bie 
(Enfel auf ben ßorbeeren ber Sinnen ruljen; fie erljeifdjen 
perfönlirije Verbienfte, perfönlitfjen llnternefjmungsgeift, 
perfönlicfje (Energie unb Slrbeitsluft. 6ie bebürfen ber 
greiljeit für bas Kapital toie für bie 5lrbeit. Der mobeme 
Kapitalismus t)at burtf) bie Dampfmaf(f)ine, (Eleftriflitätss 
merfe, (Eifenbabn, Xelegrapt) unb Xelept)on bie inbuftrielle 
'frobuftion unb ben Slustaufd) ber 3Berte ins ungeheure 
erweitert, (Sebraucfjsgegenftänbe, ja £u$usartifel ber brei* 
ten Waffe äufoerft 3ugänglid) gemalt unb baburdj im r)ot)en 
©rabe nidjt bloff iljr materielles, fonbern auä) it)r geiftiges 
kulturelles fieben erljeblidj geförbert unb oerbeffert. 3u- 
gleict) mit ben ^3robuften ber (Ernährung, ber SBoljnung, 
Kleibung unb Sanierung ifirer ßebensoertjältniffe ftnb bem 
großen ^ublifum aud) SBüdjer, Xljeater, Köderte, Vor* 
lefungen toie audj alle anberen Wittel 3ur intellektuell* 
fittlidjen (Entwicklung unb Sßeroollkommnung möglidjft $\u 
gängltdj gemacht roorben. Die geubalen Ijaben 3U iljrer 
3eit bei weitem nidjt bie ßebensbequemlidjkeiten fidj oer= 
fcfjaffen können, meldte gegenroärtig fdjlidjte £anbmerker 
unb Arbeiter in fapitaliftifrfjen £änbern ftd) gönnen bürfen. 
Das alles ift ber rührigen SBetoeglickjkeit bes fommersiellen 
unb inbuftriellen Kapitals 3U oerbanfen, meines oon ber 
(Energie ber inbioibuellen ^ßerfönlidjkeit bebingt ift. s Jtur 
laften auf bem Kapital nodj alte Sünben früherer 9ttadjt= 
baber. Der Kapitalismus Ijat fiel) nodj nidjt befreit oon 
ben ^ßrioilegien ber Börner unb ber geubalen, meiere im 
*Redjte bes Sieges, in ber pljofifdjen Stärfe unb militari* 
fdjen Heberlegenljeit, bei gänslidjer Ignorierung menfdj* 
litfjcr (5Ieidjt)eit nadj iljrem ©efdjledjt unb baljer bei oölltger 
Verneinung ir)res berechtigten Anteils an ben STCütjlidjkeiten 



- 38 - 



unb fomtt an ben oorljanbenen Stetten, am (Eigentum, 
tou^eln. 2)anf biefem oerfjängnisoollen (Erbteil alter 
3eiten unb veraltetet (öetooljnljeiten fann bas Kapital nod) 
je^t unbegrenat ins 9J?afjIofe toadjfen unb Arbeiter famt 
Arbeit in voller Slbpngigfeit oon ficfi galten, roeldje ihre 
enge Ohrensen in ber befdjränften Arbeitskraft bes 3Jlens 
frijen unb ihren unentbehrtirfjen £ebensbebürfniffen haben. 
Das jetjt Ijerrfdjenbe foßialötonomifdie Softem bafiert auf 
bem uralten, aber, leiber, noch immer tatfädjlict) nicht oer* 
altettn gerunbfalfdjen SKecht unb (Gerechtigkeit frech negie* 
renben $rtn3ipe: „^otentia est jus" (9Katr)t ift Siecht), 
toelches „be Jure" tooht längft oon ber SRechtstrjeorie oer* 
toorfen, aber „be facto" nod) immer in ooller Äraft l)errfct)t 
unb beherrfdjt. Hm biefes falfd)e ^ßrinaip in feinen ge* 
regten ©egenfa^: „Jus est potentia" 0Kedjt ift 3Jlact)t) 3u 
oertoanbeln, bebarf es oor allem ber SBegrenßung bes (Eigen* 
tumsrechts, nach bem SOTufter bes mofaifdjen 5lgrargefetjes, 
burdj negatioe unb pofitioe fojiale (Einfchränfungen, bebarf 
es ber öffentlichen (Erweiterung ber SRechte bes Arbeiters 
unb ber Arbeit, bamit bie breiten SBolfsmaffen bes Se= 
gens ber Kultur unb ber reiben Vorteile bes technifdjen 
93rogreffes teilhaftig toerben auf frieblidjem SBege, ohne 
ben anwerft bemoraliferenben Älaffenfampf, toetcher bie 
et^ifä^e 9Täcr)ftenItebe im Meinte erfticft unb ben f!ud)toürbi= 
gen SBruberstoift förbert, unb ohne bie oon ben lltopiften 
angeftrebte „Vertiefung bes ßlaffenhaffes", meldte oor 
unfern 5lugen fooiel fchtoeres Unheil angerichtet §at 

Sßenn bie rounberbare ^tftortfct)e £atfact)e oon ber (Er* 
baltung ber uralten, für bie fpäteren ©efdjledjter aufbe- 
toahtten, Tfyoxa burct) iftren beifpiettos ftanbfjaften Xräger, 
ourd) bas jübifd)e 93olf\ nidjt bas 2Berf bes blinben 3ufalts 
ift, toenn bie (Sefcfjtdjte, richtiger bie Sßorfefjung, roetdje bas 
jübifdje 33oIf geßtoungen hat unb noch heute stoingt, eine fo 
heroorragenbe 9lotte in bem seitgenöffifchen toirtfdjafttidjen 
betriebe 3u fpielen, eine getoiffe Xenbens fyat, bann barf 
man annehmen, bafj bas jübifche 23olf oon ber Sßorfeljung 
planmäßig oorbereitet tourbe 3ur ßöfung einer neuen 5tuf= 
gäbe, bie ihm auferlegt toorben ift. Das 3eitgenöffi[d)e 
^ubentum ift fjeutautage oietteidjt bas einsige 93oIf ber 
2£elt, meines feine fosiatpotitifche Älaffenpfochotogie hat. 
3ufoIge feiner äu&erft fdjtoanfenben potitifch^onomifchen 
Stellung in ben (Sotusfänbern gab es bei ihm, mit fefjr 
geringen Ausnahmen, feine r)aoorragenben ^lutofraten 
mit erblich burdj oiele (Generationen aufgehäuften riefigen 



- 39 - 



ÜKeidjtümern. Sie 2Ibtoefenr)ett einer Klaffenpfndjologte 
befähigt bas jübifcf)e Wolf, oljne leibenfrfjaftlicfje (Einfeitig* 
feit unb interefiierte parteilictjfeit auf bie fosialöfono* 
mifdje 23etoegung unb auf ben oon it)r Ijeroorgerufenen ge* 
faf)rbrof)enben Klaffenfampf 5U flauen. (Es ift tooljl fein 
bimber 3ufaII, ba& fo manche ber rjeroorragenbften Kritifer 
bes Kapitalismus oerfdjiebener SKidjtung bem jübifdjen 
#olfe entftammen. Sollen bie aus3eidmenben (Eigenfdjaf* 
ten bes jübifcfjen Golfes unb feine tounberbar aufbetoafjrte 
£t)ora, fall feine taufenbjäfjtige roirtfcf)aftIid)e (Er= 
fafjrung unb all bie leljrreidjen ßeftionen, toeldje it)m bie 
Ö5efcf)icf)te gegeben fjat, nu^= unb fpurlos oom Sd)aupla£ 
ber 9Kenfdjr)eit oerfcrjtoinben? 2Bäf)tenb bas alles aur 9le* 
organifation unb Hmgeftaltung ber fjerrfdjenben fo3ial= 
öfonomifcfjen Orbnung, ober richtiger Hnorbnung, toeldje 
gegenwärtig auf ber Xagesorbnung ftet)t, gan3 roefentlid) 
beitragen fönnten. Ober foü es blofj ein blinber 3ufaII fein, 
bafo gerabe 3U ber 3eit, in toeldjer ein erbitterter Kampf 
3toifcf)en biametral entgegengefe^ten öfonomifdjen SßritÖ 
jipien, stoifdjen unbegrenatem (Eigentumsredjt unb ber 
oölligen 5luft)ebung bes Eigentums oor fict) geljt, ein 
Kampf, melier brofjt bas menfdjlidje 3ufammenleben in 
ein blutiges (Hjaos 3U oerroanbeln, baff gerabe 3u biefer 
3eit ber äufcerft energifd)e unb unternefjmenbe gaftor 
bes fapitaliftifd)en ^aues, bas jübifdje 93oIf, mit gefpannter 
9Iufmerfjamfett feinen fejjnfucrjtsoollen 331icf auf bas ent= 
tegene einftmalige Subäa rietet, in meinem bereits oor 
Jaljrtaufenben bie jetjt im Kampfe begriffenen $rin3ipieu 
oor ben erhabenen Prin3'tpien ber Xrjora meinen mußten? 
Ober ift bas ein blinber 3ufall, baf), gerabe in ber 3eit, 
roo bas flafftfcfje £anb ber enormen ßatifunbien unb ber 
tiefigen fapitaliftifcfjcn Unternehmungen, (Englanb, toel* 
tfjes momentan oon Millionen arbeitslofen Proletariern ot- 
brof)t toirb, bie iljre Rettung in ben Firmen ber rabifalften 
✓yeinbe unb ©egner bes (Eigentumsredjts unb bes ganseu 
fapitaliftifdjen Snftems fudjen, baß gerabe biefes ßanb bas 
üflanbat auf bas einftige 3ubäa befommen fjat, roo fcfjon 
im grauen Altertum bie mirtfcf)aftlitf)en Kontrafte buret) 
bie |o3ialöfonomiftt^e SBerfaffung ber Xf)ora oerfdjroanben, 
ber Srjora, bie fo pietätsooll gerabe oom englifcfjen Stoffe 
oerefjrt roirb? SBenn bas alles nidjt ein launifdjes Spiel 
bes blinben 3ufalts ift, bann ift toor)! ©runb ansunefjmen, 
bafc mir am SBorabenb großer (Sreigniffe toirtfcfjaftticfier 
Statur ftefjen, meiere bie erhabene SBorfeljung buref) iljre 3^ 



- 40 - 



oerläffigen, bienftBefliffenen 33oIl3tcf)er tfjrer oorgeseidme* 
ten (Enttoürfe, burcf) bas jübifdje unb bas engltf^c Sßolf, 
oorBereitet unb bcn UeBergang sunt roirtfdjaftlidjen Sutern 
ber Xljora burdj fte anbahnt. 

Sie hittioterte 9Kenfä)Ijeit Befinbet ftdj gegenwärtig 
3nnfdjen einer Börijft gefatjroollen Scnlta unb (£f)arr)Bbis, 
(Uüil^en unBegrenstem, ÄUes unb 5We oerfdjlingenbem £a= 
pitaüsmus, unb bem Blutttiefenben, futturserftörenben 
befpotifcfjen Kommunismus, ber baBei bod) nidjts roeiter ift, 
als bie fonfequentefte 9?ealifierung bes Soaialismus oon 
Tlaxi unb (Engels. 2lus biefem oerljängnisootlen Dilemma 
gibt es einen Ausgang, eine Rettung — bas roixtfcf)aftItct)e 
Softem ber Xfyoxa, roeldjes nidjt in ber Aufhebung, fonbem 
in ber 33egren3ung bes Cngentumsredjtes burd) f o 3 1 a I c 
Servituten Befielt. 

3ft es unter folctjen Hmftänben nidjt an ber 3eit, ba& 
bas ertöfenbe SBort ber Xljora eingreift, bas nid)t 3um 
erften Sttale bie Befte garBe ber Sftenfdjfjeit aus ben illauen 
bes SßerberBens gerettet t)at? 5lls bie ©ottesoereljrung ber 
antifen Golfer in ber aBfdjeulidjften tfnsucfjt ber Abgötterei 
SSaals, SIftarte unb 9JtoIod)s ausartete unb bie bamaligen 
oornerjmften Kutturoötfer ©efaljr liefen im Sd)tamme ber 
Sünbe 3u oerfumpfen, ba erfdjott bie götttidje Stimme: 
„heilig fallt i^r fein, benn 3$ Bin Ijeilig." 

3lls bie Kaftenroirtfdjaft Aegyptens bie menfdjlidje 
2Bürbe in ben Staub t)eraB3og unb bas Iftedjt bes 9Jten= 
fdjen auf fieBen unb greiljeit ftals oerljö^nte, ba erging 
ber ÜRuf bes (Steigen: „Sie finb meine &ned)te", bie 
£nert)te ©ottes, aber nid)t Knedjte ber Knedjte, toeldjer 
Jsrael von ber Ijärteften Sflaoerei Befreit Ijat. 2lts ber 
„ftrembling", ber „peregrinus", in ber alten Sßelt als 
„§oftis" (geinb) für oogelfret galt, ba proflamierte bie 
Tfjora: „©in ©efe^ für eudj unb ben grembling, bu fottft 
Yqxi lieben roie bidj felbft." Sollte Ijeute, roo Jene oer* 
fjängnisoolte Sllternatioe: entroeber unBegrenstes (Eigene 
tumsredjt mit all' feinen UeBeln ober feine aBfolute 93er* 
neinung bie 3Jtenfd)Ijeit 3U serfleifdjen unb bie unfdjä^ 
Baren (Scrrungenfdjaften taufenbjär)riger Kulturarbeit 3 U 
oemitt)ten brol)t, fotlte es jeijt nierjt an ber 3eit fein, bafr 
bie eroig maljnenben 2ßorte ber Xfjora: „^tad) ©eredjtig* 
fett, nadj ©eredjtigfeit follft bu jagen", jicf) enblid) ©e* 
Bör oerfdjaffen unb bas oon aBfoluter ©eredjtigfeit ge= 
tragene roirtfdjaftlidje Softem ber Xljora 3um £eite ber 
9ftenfrf)fjeit \\6) 93al)n Bricht unb 3toar oermittels Jsraets mit 



— 41 — 



Seilte bes bibeloerefjrenben englifdjen Sßolfes unb gerabe 
bort eben t>on neuem beginnt, mo es fdjon oor 3 a ^taufens 
ben I)errfrf)enb toar? §at ja ber ^ropfjet fetjon längft oer= 
fünbet: „23on 3ton mirb bie £er)re ausgeben unb ©ottes 
9Bort aus Serufalem." (2Jttd)a 4, 2.) 

3um Sd)lu|[e eradjte itf) es für smeefmäßig, eine be= 
merfensmerte Aeußerung §. feines über bas Agrargefetj 
ber Irjora an3ufübren. s 3Bar boer) §einridj §eine nidjt bloß 
ein genialer Sicfjter, fonbern audj ein tiefer Genfer. 

„3a, ftatt mit ilnmöglicrjfeiten 3u ringen, ftatt bie 
Abfcrjaffung bes Eigentums tollropfig 3u befreiteren, er* 
ftrebte 9Kofes nur bie üöZoralifation besfelben, er fudjte bas 
Eigentum in Ginflang ju bringen mit ber Sittlidjfeit, mit 
bem magren 93ernunftred)t, unb falbes beroirfte er burdj 
bie (Einführung bes 3ubeljar)res, mo jebes alienierte (Erb= 
gut, meldjes bei einem aeferbauenben Sßolfe immer ©runb* 
befi^ mar, an ben urfprünglitfjen (Eigentümer 3urücffiel, 
gleidjtriel in melcfjer SBeife es oeräußert mürbe. 2)iefe 3 n = 
ftitution bilbet ben entfdjeibenben ©egenfatj 3u ber 33er= 
jär)rung ber Börner . . . 9Jlo[es mollte nidjt bas (Eigen* 
tum abfdjaffen, er mollte oielmerjr, baß jeber beffen befäße, 
bamit niemanb burtf) Armut ein Änedjt mirb mit fnea^ti« 
?cr)er ©efinnung. greirjeit mar immer bes großen (Eman3i= 
pators letzter ©ebanfe unb biefer atmet unb flammt in 
allen feinen ©efetjen, bie ben Pauperismus betreffen." 
(§. §eine, 8. 93b., ©eftänbniffe pg. 50, Hamburg, §offmann 
unb Äampe.) 

3n anberer 2Beife äußert fidj über bas mirtfcr)aftlid)e 
Snftem ber Xljora §. ©eorge: „9ticfjt ber Scr)u£ bes (Eigens 
tums, fonbern ber Sdjutj ber 9CJten[crjIid)feit, ber SKenfdjens 
mürbe, r)atte bie mofatfdje ©efe^gebung im Äuge: Sie mar 
gerietet, nidjt fo feljr bem Starfen bte 2J?ögIidjfeit 3u bieten, 
iReidjtum an3ur)äufen, als ben Sdjma(f)en oor Ausbeutung 
3u bemalten. Ueberau fe^te er ber menfcfjtidjen Habgier 
3äune, orjne meldte bie[e bte ©efetlfdjaft teilen fönnte, 
in §erren unb ßeibeigenen, in ßapitaltften unb Arbeiter, 
in Millionäre unb Strothe, §errfcrjer unb 93ef)errfcr)te." 
(§. ©eorge, „fflofes".) 

2ßenn man ftdj ernfttidj in bie 93or3ügIidjfett bes 
mirtfdjaftltdjen Snftems ber Xfjora Ijtneinbenft unb babet 
in 93etra(f)t 3ierjt, baß btefes Srjftem bereits oor trier 3^t s 
taufenben offenbart mürbe, märjrenb felbft bie 3ioiltfierte* 
ften Golfer nodj rjeute mit ben fraffen mirtfdjafttidjen Äon* 



- 42 — 



iroften nid)t fertig toerben tonnen, bie ber ©efetlfdjaft mit 
bcn fdjtoerrüiegenbften ©efar)ren brotjen, mufj man untr>in= 
fürltcf) bte göttliche §erfunft bes fogialbfonomifcrjen Snftems 
ber Xr)ora anetfennen unb mit bert benftrmrbigen SBorten 
SJlofes ausrufen: „Unb bte Gcfjrift ift bte Sdjrift ©ottes, 
eingraviert auf bte ©efefceetafeln." (2. Tl. 32, 16.) 



1 



/'T. A.SCHACHEN MAYER SJ 

Kbuch u. kunstdb.ockerei/J 
ix,«» bad kissingen 1